Moin. Hier schreibt Carsten Spengemann. Mich haben unter dem Hashtag #CalloutCarsten zuletzt viele eurer Fragen erreicht. Auf einige werde ich hier in den kommenden Wochen antworten. Heute geht’s um Johnny Manziel.

Die Frage lautete:


Schafft Johnny Manziel ein NFL-Comeback?

Meine Antwort: Ich würde es mir wünschen! Ich bin nämlich ein Verfechter der These, dass jeder Mensch eine zweite oder sogar dritte Chance verdient hat.

Ein Blick zurück: Sportlich hat mich Johnny damals am College wirklich begeistert. Zum Beispiel als er beim Spielstand von 14:14 im Spiel gegen das damalige Top-Team Alabama einfach mal mehreren sicheren Sacks entkam und den Pass dann doch noch souverän in Double Coverage anbrachte. Diese Momente sorgten dafür, dass der Junge aus Texas immer mehr auf dem Radar der NFL auftauchte.

Seit der Highschool hat er abgeliefert und Auszeichnungen gesammelt wie andere Happy Hippos aus den berühmten Überraschungseiern. Die Anzeigetafel bei den Spielen von Texas A&M glich der eines Flippers. Meist stand dort – ob nun gegen Arkansas oder Auburn – schon im 3. Viertel eine 40+.

Doch dieser Hype um ihn stieg ihm leider auch immer mehr zu Kopp. Plötzlich zeigte er immer öfter – sowohl auf dem Platz als auch abseits des Feldes – seine berühmte und auch berüchtigte „Geld-Geste“. Und auch wilde Party-Exzesse von Johnny Manziel auf dem Campus waren plötzlich an der Tagesordnung. Er brachte mehr Energie in Bars und Nachtclubs auf, als beim Training. Statt seine Chance nach dem NFL-Draft bei den Cleveland Browns zu nutzen, wo er es dank des schwachen Kaders sogar zum Starting QB geschafft hatte, stolperte er immer mehr in die Versuchung des „Lebens eines jungen Multimillionärs“. Ihr kennt die wilden Geschichten…

Take a look and see how I’m livin… LIFE IS GOOD

A post shared by Johnny Manziel (@jmanziel2) on

Aber jetzt scheint Johnny Manziel geläutert. Beim Pro Day in San Diego und an seiner alten Wirkungsstätte in Texas erlebten wir ihn recht kleinlaut. Trotz seiner langen Zwangspause konnte er sportlich offenbar überzeugen. Sein Talent ist noch da.

Bill Belichick, übernehmen Sie!

Doch welches NFL-Team wagt den Schritt, ihn zu verpflichten? Er würde viel Aufmerksamkeit erzeugen und so bestimmt für Unruhe im Team sorgen. Welcher Trainer traut sich zu, mit Manziel nicht nur auf dem Platz, sondern auch als Therapeut zu arbeiten?

Meiner Meinung nach kommen hier nur drei Personen in Frage, die dieser Aufgabe gewachsen sein könnten: Bill Belichick, Pete Carroll und Jon „Chucky“ Gruden. Alle hätten einen soliden Backup, ohne Frage. Und vor allem für Belichick wäre dies bestimmt eine Herausforderung, die ihn reizen würde. Aus einem gebrochenen Talent den Nachfolger von Tom Brady bei den New England Patriots aufzubauen und mit ihm in der Ära nach „The G.O.A.T“ Spiele zu gewinnen, würde ihn noch grösser machen, als er ohnehin schon ist.

Und außerdem gibt’s in Foxborough auch nicht so viele Möglichkeiten, es krachen zu lassen, wie in Las Vegas oder Miami…!

 

Foto-Quelle: Instagram

 

Teilen: