Es ist verflixt! Wie in 2016 gibt’s an Heiligabend jetzt wieder die volle Dröhnung NFL. Kucze erinnert euch, wie ihr es trotz des Familien-Festes schafft, Football zu gucken.

Ho ho ho. Nur noch 2x schlafen – dann ist Heiligabend. Und viele von euch stehen dann – wie im vergangenen Jahr – vor einem echten Luxusproblem: Gänsebraten oder Kizerschmarrn? Neue Schlüpper oder New England? Familie oder First Down?


Erneut geht’s am 24.12. um die (Playoff-)Wurst in der NFL. Sonntagabend steigen gleich zwölf Spiele. Das darf man nicht verpassen! Also was tun? Schön Gänsebraten fein angezogen am festlich gedeckten Tisch mit Mutti und Ur-Opa? Oder lieber Chicken Wings auf der Couch vorm TV oder Laptop mit Tom Brady, Russell Wilson & Co.?

Falls ihr lieber Football schauen wollt statt Strümpfe auszupacken, aber nicht so genau wisst, wie ihr das anstellen sollt, hatte ich vor einem Jahr elf Tricks für euch, die mit Sicherheit aber auch in 2017 funktionieren könnten! Hier sind sie leicht aktualisiert „reloaded“:

Möglichkeit 1: Sagt, ihr seid krank. Erzählt, ihr würdet gerade an einer schweren Interception oder einer bakteriellen Hail Mary leiden. Also könnt ihr dieses Jahr leider nicht zum Weihnachtsessen kommen.

Möglichkeit 2: Füllt eure Familie so schnell es geht mit Schnäpsen ab. Während Onkel und Oma besoffen unterm Tisch liegen, könnt ihr euch klammheimlich verziehen.

Möglichkeit 3: Erzwingt einen Fumble. Bringt denjenigen, der gerade den Hauptgang von der Küche zum Esstisch trägt, ins Stolpern. Bumms, liegt das gute Essen auf dem Boden. Da hilft wohl nur noch ein spontaner Restaurant-Besuch. Bei dem ihr selbstverständlich nicht dabei sein könnt, weil die schöne Weihnachtsstimmung ja jetzt dahin ist.

Möglichkeit 4: Geht mit dem Hund Gassi und schaut dabei den Livestream auf dem Handy oder Tablet. Wenn ihr nach drei Stunden wieder kommt, sagt einfach, ihr hättet euch verlaufen.

Möglichkeit 5: Sagt nach der Kirche, ihr müsstet diese vielen christlichen Eindrücke jetzt erst mal auf euch wirken bzw. sacken lassen und würdet jetzt gern allein sein.

Möglichkeit 6: Schenkt eurer Freundin ein Saison-Ticket für NFL Gamepass oder ein Handtuch der Pittsburgh Steelers. Sie wird sich nach dem Auspacken enttäuscht und beleidigt in ein Zimmer zurückziehen – und du kannst dir beim Warten vor der Tür die Saints gegen die Falcons gönnen.

Möglichkeit 7: Geht mit den Kids ins Spielzimmer. Mit dem Vorwand das neue, riesige Lego-Piratenschiff zusammen bauen zu wollen. Während die Kleinen basteln, schaust du heimlich die Patriots gegen die Bills an.

Möglichkeit 8: Fragt eure Oma Heiligabend, ob sie nicht Lust hätte, mal wieder ein paar knackige Kerle zu sehen. Verbündete zu haben, ist immer wichtig!

Möglichkeit 9: Schlagt vor, dass es nächstes Jahr statt Gänsebraten lieber Roethlisberger Klopse oder Manning mit Kuechlysalat geben sollte. Um zu wissen, wovon ihr sprecht, muss eure Familie natürlich vorher mal „Probe“ gucken

Möglichkeit 10: Gaukelt euren Verwandten vor, die Musikanlange sei kaputt. So kann leider keine Weihnachtsmucke laufen. Um nicht im Stillen zu sitzen, schaltest du einfach den Fernseher ein…

Möglichkeit 11: Erzählt eurer Familie, ihr wollt an Heiligabend später noch zur Mitternachtsmesse und müsst daher früh los, um noch einen Sitzplatz zu bekommen

 

Toi, toi, toi! Ich wünsche euch FROHE WEIHNACHTEN!

 

Foto-Quelle: Instagram

Teilen:
Kucze
Geschrieben von Kucze
15 Jahre Sport-Redakteur (BZ, BILD, BamS) * jetzt selbstständig * NFL-Fan seit 2001 * Buch-Autor "NFL Boulevard" * Groundhopper