NFL - Deathmatch Remos Week 11

Kaum zu glauben, wir sind schon mitten in Week 11 der NFL. Nur noch sieben Sonntage, heute mit gerechnet, bis die Playoffs anfangen. Verrückt! So langsam kriegen wir ein Gespür dafür, welche Teams einen ernsthaften Run starten können und welche Teams vielleicht doch nicht so gut sind, wie zu Beginn der Saison gedacht.

Gefühlt werden wir jetzt jede Woche vorentscheidende Spiele sehen. Einige Teams, die sich noch an ihre Playoff-Hoffnungen klammern, spielen nun jede Woche ums nackte Überleben.


Loser goes Home

Genau so ein Spiel sehen wir in Atlanta. die Falcons haben sich selbst mit der überraschenden Niederlage gegen die Browns in eine prekäre Situation gebracht. Die Cowboys hingegen, haben ihren Hoffnungen auf die Postseason mit dem erstaunlichen Sieg in Philadelphia neues Leben eingehaucht. Nichtsdestotrotz darf sich eigentlich keines der beiden Teams eine Niederlage erlauben in dieser saustarken NFC.

Obwohl Matt Ryan auch gegen die Browns wieder starke Stats aufgelegt hat, kam die Falcons Offense in Cleveland doch deutlich zum Stottern. Zuhause ist Atlanta bislang allerdings deutlich effizienter. Ob das gegen eine der besten Scoring Defenses der NFL so bleiben kann müssen wir abwarten. Obwohl die Offense der Cowboys seit dem Eintreffen von Amari Cooper tatsächlich wesentlich dynamischer aussieht, glaube ich nicht, dass Prescott & Co mit den High-Scoring Falcons mithalten können. Dallas wird sich von den Playoff Träumen verabschieden müssen…

Wendepunkt

Das Duell zwischen den Houston Texans und den Washington Redskins hat für mich auch eine ganz klare Playoff Implikationen. Obwohl beide Teams recht komfortabel an der Spitze ihrer Division stehen, habe ich das Gefühl, dass beide Mannschaften nicht so sicher sind, wie der 6-3 Record vermuten lässt.

Die Redskins haben zwar tatsächlich eine starke Defense, spielen aber Football wie aus einer anderen Generation. Offensiv sind die Mannen aus der amerikanischen Hauptstadt abhängig von einem 33 jährigen Running Back. Und ich glaube nicht, dass das in der NFL auf Dauer nachhaltig zum Erfolg führen kann. Auf der anderen Seite stehen die Texans, die bislang, dank ihrer Playmaker, offensichtliche Schwächen überwinden konnten. Am Ende des Tages denke ich, dass die Redskins offensiv nicht mit Houston mithalten können und nach der Niederlage eher nach unten als nach oben schauen sollten.

 

Bis nächste Woche,

euer Remo

 

Fotos/Videos: Twitter

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner