Der neue NFL Boulevard befasst sich diesmal wieder mit nur einem Team. Heute sind die Indianapolis Colts dran. Dafür hat sich Kucze extra einen Colts-Fan eingeladen. Gemeinsam mit Kaischi schaut er auf Historie und Gegenwart dieses NFL-Teams.

Bevor die Colts 1984 nach Indianapolis zogen, waren sie über 30 Jahre in Baltimore beheimatet. Und zwar lange erfolgreich. Drei Meisterschaften (1958, 1959, 1968) folgte Anfang der 1970er Jahre sogar noch ein Super Bowl-Triumph. Trotzdem verschiffte Eigentümer Robert Irsay dieses Franchise in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ein Jahrzehnt später in den US-Bundesstaat Indianapolis. Warum? Hört selbst…

An neuer Wirkungsstätte waren die Colts zunächst lange erfolglos. Bis 1998 Quarterback-Superstar Peyton Manning gedraftet wurde. Mit ihm entwickelte sich Indy zum besten NFL-Team der 2000er Jahre. Zeiten, in die auch Kaischi gern zurückdenkt. Nach dem plötzlichen Rücktritt von Manning-Nachfolger Andrew Luck ist das Team aktuell schwerer denn je einzuschätzen.

Wie immer könnt ihr euch auch diese Ausgabe des „NFL Boulevard“ als Podcast auf allen bekannten Plattformen auf die Ohren holen.

Hinterlasse ein Kommentar

Bitte gib einen Kommentar ein!

Ich akzeptiere

Bitte gib hier deinen Namen ein