Remos NFL Mock Draft 4.0

Endlich ist es soweit, der NFL Draft steht vor der Tür. Da lass ich mich auch nicht zweimal bitten und haue noch mal einen finalen Mock Draft raus. Der Höhepunkt dieser Rumfantasiererei findet allerdings am Mittwoch (25.04.) statt, wenn wir live, zusammen mit Adrian Franke von Spox, unter harten Bedingungen die erste Draft-Runde durch simulieren.

Am Ende kommt natürlich wieder alles ganz anders, als wir uns das denken. Leider sitzen ja weder Stolle noch ich oder irgendein ein anderer Hansel der Mock Drafts bastelt, in einem NFL Front-Office. Aber drauf geschissen, Spaß macht es doch allemal. Seid ihr auch schon so heiß auf den Draft wie ich?



They’ve done it again!


1. Cleveland Browns – Josh Allen, QB (Wyoming)

Hierzu muss gesagt werden, dass ich diesen Pick nicht machen würde, wenn ich GM bei den Browns wäre. Aber genau das ist der Punkt. Die Browns haben es immer wieder geschafft, ihre Picks in den Sand zu setzen und die Gefahr besteht auch dieses Mal. Hue Jackson und John Dorsey haben schon des öfteren verlauten lassen, dass sie einen großen starken QB bevorzugen. Groß und stark ist Josh Allen auf jeden Fall…

2. New York Giants – Sam Darnold, QB (USC)

Was die Giants an Position zwei machen, ist die wohl spannendste Frage für jeden „Mock Drafter“. Trade, Barkley, Chubb, Nelson, QB der Zukunft oder doch etwas völlig anderes? So viele Optionen – und wir haben alle keine Ahnung. Sollten die Browns jedoch nicht Darnold an #1 draften, könnte ich mir gut vorstellen, dass entweder eine Franchise Haus und Hof verschachert oder die Giants Nägel mit Köpfen machen.

3. New York Jets (via Trade mit den Colts) – Josh Rosen, QB (UCLA)

Die Jets haben viel abgegeben, um am Ende vielleicht gar nicht den gewünschten QB draften zu können. In diesem Mock Draft haben sie allerdings Glück und bekommen mit Josh Rosen einen Jungen, der meiner Meinung nach perfekt geeignet ist für die Aufgaben im Big Apple.

4. Cleveland Browns – Bradley Chubb, DE (NC State)

Wo bleibt Saquon Barkley???? Klar könnten sich die Browns an dieser Stelle den wahrscheinlich besten Spieler des Drafts sichern, aber auf der Position haben sie gute Männer und ich muss leider sagen, dass ich kein Fan davon bin, Running Backs hoch zu draften. Die Vorstellung von einer D-Line mit Chubb und Garrett sorgt bei gegnerischen Quarterbacks jetzt schon für braune Buxen.

5. Denver Broncos – Quenton Nelson, G (Notre Dame)

Wenn die Broncos mit Case Keenum etwas reißen wollen, müssen sie ihn beschützen! Quenton Nelson ist der beste O-Line Prospect seit Tunsil und ein sicherer Pick, vorausgesetzt es taucht kein Video von ihm mit Rauschmitteln und Gasmasken auf…


Zurücklehnen und abstauben


6. Buffalo Bills (via Trade mit den Colts) – Baker Mayfield, QB (Oklahoma)

Die Bills müssen handeln: Drei QBs sind schon weg, die Colts sind on the Clock und Mayfield ist noch zu haben. Die Zukunft der Franchise steht auf dem Spiel und wenn man die Möglichkeit hat, einen potentiellen künftigen Star-Quarterback zu draften, zahlt man auch gerne ein bisschen mehr….

7. Tampa Bay Buccaneers – Saquon Barkley, RB (Penn State)

Der Muscle Hamster ist weg und ohne ein vernünftiges Laufspiel wird es schwer für die Offense der Bucs. Winston würde für diesen Pick wahrscheinlich seine linke Arschbacke hergeben.

8. Chicago Bears – Denzel Ward, CB (Ohio State)

Die Bears haben ihre eklatanten Lücken auf der Wide Receiver-Position in der Free Agency stark gefüllt und versuchen nun, auf der anderen Seite des Balls aufzuräumen. Deswegen entscheiden sich die Bears in diesem Mock Draft für den besten verfügbaren Corner – obwohl der ein bisschen zu klein scheint (1,80m).

9. San Francisco 49ers – Tremaine Edmunds, LB (Virginia Tech)

John Lynch hat es selbst gesagt, Reuben Fosters Zukunft bei den Niners hängt am seidenen Faden und ohne Foster sieht es mau aus auf der zweiten Verteidigungsebene. Mit oder ohne Foster: Edmunds würde der Defense von San Francisco sofort helfen. Außerdem: Welcher 49ers Fan träumt nicht von einem neuen LB-Duo a la Willis/Bowman?

10. Oakland Raiders – Roquan Smith, LB (Georgia)

Smith bekommt zur Zeit eine Menge Hype und das völlig zurecht. Der Typ ist eine Maschine! Und ganz nebenbei auch genau das, was die Raiders brauchen.


Löcher stopfen oder Neuanfang?


11. Miami Dolphins – Minkah Fitzpatrick, S/CB (Alabama) 

Die Männer in South Beach haben viele Löcher zu stopfen. Fitzpatrick könnte zumindest in der Secondary für einige Entlastung sorgen.

12. Indianapolis Colts (via Trade mit den Bills) – Mike McGlinchey, OT (Notre Dame) 

Sollte Andrew Luck nochmal einen Football werfen, wären die Colts schön blöd, sollten sie nicht alles versuchen, um ihn richtig zu schützen.

13. Washington Redskins – Vita Vea, DL (Washington)

Die Redskins hatten in der letzten Saison die schlechteste Run-Defense der gesamten NFL. Vielleicht sollte man im Draft da mal ein wenig ausbessern….

14. Green Bay Packers – Derwin James, S (Florida State) 

Die Packers brauchen dringendst Verstärkung in der Secondary und James ist einer der besten Defensive Backs, die der Draft zu bieten hat.

15. Arizona Cardinals –  Lamar Jackson, QB (Louisville) 

Neuer Coach, neuer QB, neue Cardinals. In Arizona spricht viel für einen frischen Start und Lamar Jackson ist sicher nicht der schlechteste Prospect, um diesen Umbruch einzuleiten. Außerdem muss er sich nicht an einen neuen Team-Namen gewöhnen 😛


In diesem Draft findet Jeder, was er braucht


16. Baltimore Ravens – Calvin Ridley, WR (Alabama)

Obwohl die Ravens Crabtree verpflichtet haben, brauchen sie dringend weitere Playmaker. Ridley ist groß und schnell. Aber um 50-50 Bälle zu gewinnen, fehlt ihm noch etwas die Kraft. Trotzdem ist er der wohl beste WR-Prospect in diesem Draft.

17. Los Angeles Chargers – Da’Ron Payne, DT (Alabama)

Die Chargers haben eine starke Defense, nur gegen den Run hapert es ein wenig. Aber dabei kann Da’Ron Payne zum Glück helfen.

18. Seattle Seahawks – Mike Hughes, CB (UCF) 

Die Seahawks haben die Legion of Boom aufgelöst, aber irgendwer muss ja gegnerische Receiver covern. Die Lösung kommt im Draft in Form von Hughes.

19. Dallas Cowboys – Courtland Sutton, WR (SMU)

Die Cowboys sollten ihrem jungen QB dringendst ein paar Waffen mit an die Hand geben. Jetzt, da Dez weg ist, noch mehr denn je.

20. Detroit Lions – Marcus Davenport, DE (UTSA)

Neben einem Laufspiel brauchen die Lions vor allem einen vernünftigen Passrush. Da athletische Rusher in der NFL als Premium gehandelt werden, müssen die Lions hier zuschlagen.


Big, Bigger, NFL


21. Cincinnati Bengals (via Trade mit den Bills) – Will Hernandez, G (Texas-El Paso) 

Die Bengals brauchen dringend Verstärkung in ihrer O-Line, um die Offense wieder zum Laufen zu kriegen. Wobei „laufen“ auch das zentrale Wort ist. Mit Hernandez holen sich die Bengals einen saustarken Guard, der Mixon vor allem den Weg durch die Mitte erleichtern wird.

22. Indianapolis Colts (via Trade mit den Bills) – Harold Landry, DE/OLB (Boston College)

Woran fehlt es den Colts? Eigentlich an allem, aber eben schon seit Jahren an einer vernünftigen Defense. Und die könnte enorm von einem Passrusher wie Landry profitieren.

23. New England Patriots – Kolton Miller, OT (UCLA) 

Nate Solder ist weg, aber Tom Bradys Blind Side muss geschützt werden. Mit seiner Athletik wird Miller dem König der Ringe schnell helfen können.

24. Carolina Panthers – Josh Jackson, CB (Iowa)

Breshaud Breeland ist durch die Physical gerasselt. Egal, in diesem Mock Draft werden die Panthers trotzdem noch glücklich.

25. Tennessee Titans – Rashaan Evans, LB (Alabama) 

Die Titans brauchen dringend Hilfe beim Passrush. Und obwohl die üblichen Verdächtigen schon vergriffen sind, kann Evans mit seiner Athletik durchaus Druck aufbauen und der Defense neue Möglichkeiten eröffnen.


Am Ende kackt die Ente


26. Atlanta Falcons – Taven Bryan, DT (Florida)

Bryan ist ein starker, athletischer Defensive Tackle genau nach Dan Quinns Geschmack!

27. New Orleans Saints – Hayden Hurst, TE (South Carolina)

Solange Brees sein Niveau hält, ist das Super Bowl-Fenster offen für die Saints. Die TE-Position ist schon seit dem Abgang von Graham stark unterbesetzt.

28. Pittsburgh Steelers –  Leighton Vander Esch, LB (Boise State)

Ryan Shazier wird so schnell leider nicht mehr auf dem Platz stehen und Vander Esch ist der beste verfügbare LB. Zwar muss er hier und da noch an seinem Spiel arbeiten und 2-3 Kilo Muskelmasse zulegen – aber das Potential ist unbestritten.

29. Jacksonville Jaguars – Jaire Alexander, CB (Louisville)

Mit Colvin haben die Jags einen ganz wichtigen Baustein ihrer Lockdown Defense verloren. Alexander ist allerdings wie für die Rolle des Slot-Corner gemacht und füllt den vakanten Posten sofort.

30. Minnesota Vikings – Isaiah Wynn, OG (Georgia) 

Wynn passt wie die Faust aufs Auge und löst eines der wenigen Probleme, die das Team aus Minnesota hat.

31. New England Patriots – Mason Rudolph, QB (Oklahoma State)

In New England drehen sich die Uhren anders als sonst irgendwo in der NFL. Und weil das so ist, draften Belichick und die Pats an 31 einfach Bradys potentiellen Nachfolger.

32. Cleveland Browns (via Trade mit den Eagles) – Sony Michel, RB (Georgia)

Die Browns nutzen ihre Chance und holen sich noch in der ersten Runde den dritten Impact Player in diesem Draft.

 

Bis zum nächsten Mock Draft,

Euer Remo

 

Videos: Youtube

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner