Es ist genug gesagt und so gut wie alles geschrieben worden – morgen geht die Lutzi ab, Freunde!!! Zur Einstimmung geb ich auch noch meinen Senf zum großen Spiel dazu: Meine Impact Players Super Bowl LII.

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich in den letzten beiden Wochen meine Meinung zum Endspiel der National Football League approximativ drölfmal geändert hab. Wie wird der Bumms laufen?


Klarer Sieg Patriots – wenn sie im Gegensatz zu all ihren anderen Super Bowl-Teilnahmen mal früh in Führung gehen. Warum? Weil ich nicht dran glaube, dass Nick Foles ein Comeback anführen kann. Musste er ja gegen die Falcons und erst recht gegen die Vikings auch nicht. Seine Defense hielt – und der offensive Gameplan von OC Frank Reich (der Name ist und bleibt ne Wucht) war maßgeschneidert.

Knapper Sieg Eagles. Warum? Weil genau diese Strategie auch diesmal dazu führen wird, dass der QB der Eagles seinen Rhythmus findet und mit kurzen, sicheren Pässen keine Fehler machen wird. Spielentscheidend wird in jedem Fall die Frage sein, ob die Defense von DC Jim Schwartz es schafft, keine langen Drives von Brady zuzulassen und Philadelphia bis zum letzten Viertel im Spiel zu halten.

Am Ende heisst’s dann beten – und nicht zu konservativ spielen. Sonst nimmt dich TB12 auseinander. Fragt mal bei den Jaguars nach…


New England – Dion Lewis (RB)

Hello, Minnesota.

A post shared by New England Patriots (@patriots) on

Eines sollte klar sein: Mit nem ‚klassischen‘ Laufspiel durch die Mitte wird gegen Philadelphia nicht viel gehen. War schon die gesamte Saison so. Das Schöne für die Patriots ist aber, dass sie das auch gar nicht vorhaben werden. Brady hatte im Schnitt in den letzten 10 Playoffspielen 47 Passversuche, während er in der Regular Season (im Zeitraum 2014-2017) auf durchschnittlich 37 Pass Attempts/Spiel kam.

Übersetzung: Der Gameplan von OC Josh McDaniels ist äusserst passlastig, wenn’s um die Wurst geht. Während ich durchaus Möglichkeiten für WR Brandin Cooks sehe, vor allem gegen CB Jalen Mills ein paar Big Plays aufs Brett zu zaubern, werden ‚Brot und Butter‘ der Patriots auch diesmal wieder Quick Slants und Screens sein.

Slot Receiver Danny Amendola wird es diesmal mit Nickel Back Patrick Robinson zu tun haben, der in der laufenden Saison einer der besten auf seiner Position war. Da sich der Rest der Eagles Defense auf GRONKEY KONG stürzen wird, sollte der kleine Wuselzwerg Dion Lewis eine gewichtige Rolle spielen.

Eine große Schwäche der Eagles DEF offenbart sich, wenn der Gegner mit ner ‚No Huddle‘ Offense Tempo macht. Dann kommen die Linebacker aus Philadelphia ins Schleudern. Und da ich hier keinen Spieler von der Qualität eines Telvin Smith sehe, der im AFC Championship Game mit seiner Schnelligkeit und sicheren Tackles gegen die Running Backs kaum Yards-after-the-catch zuließ, wird Dion Lewis seine Freude haben.


Philadelphia – Nelson Agholor (WR)

#FlyEaglesFly

A post shared by Philadelphia Eagles (@philadelphiaeagles) on

Wenn die Eagles eine Chance gegen das Imperium haben wollen, müssen sie es schaffen, ihrem Quarterback jede Möglichkeit zu geben, das Spiel fehlerfrei zu überstehen. Seit Nick Foles das Ruder in PHILLY übernommen hat, war der offensive Gameplan doch sehr stark darauf ausgelegt, den QB über ‚Run-Pass-Options‘ (RPOs) abzusichern und ihm einfache Reads zu geben.

Die beste Chemie in den Playoffs zeigte Foles mit WR Alshon Jeffery und TE Zach Ertz. Sogar WR Torrey Smith tauchte aus der Versenkung auf und machte gegen die Vikings ein gutes Spiel. Ich bin aber der Meinung, dass in diesem Spiel auch wirklich alles zugunsten der Eagles lief – und sie aufgrund einer frühen, deutlichen Führung auch mal was riskieren konnten. Das Ergebnis: Foles brachte 4 von 6 Passversuchen über 20 Yards an den Mann. In den Spielen zuvor waren es von dieser Sorte allerdings nur 2 von 15. Hm.

Also was tun? Klar, Jay Ajayi füttern. Ich denke aber, dass HC Belichick und DC Matt Patricia genau das verhindern werden und die Eagles zwingen wollen, die Last auf die Schultern von Foles zu legen. Jeffery wird es vermutlich hauptsächlich mit dem physisch starken CB Stephon Gilmore zu tun bekommen, während Smith gegen CB Malcolm Butler ran darf.

Zach Ertz wird sich mit den starken Safeties Devin McCourty und Patrick Chung herumschlagen müssen… Das beste Matchup seh ich im Passangriff der Eagles also bei WR Nelson Agholor – der hüftsteife Slot Corner Eric Rowe (ehemaliger Safety) hatte schon in den Playoff-Spielen gegen die Titans (Eric Decker 6 Catches, 85 Yards) und Jaguars (Allen Hurns 6 Catches, 80 Yards) große Probleme.


So, mehr hab ich nicht zu sagen, Leute. Auf bald in diesem Theater – und viel Spaß beim SUPER BOWL!

 

Es grüßt euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei