Das Ende der regulären Spielzeit der NFL-Saison 2017 brachte nicht nur in Sachen Playoffs viele Entscheidungen: Auch an vielen Trainerstühlen wurde gesägt. Bislang befinden sich sechs Teams auf der Suche nach dem neuen starken Mann. Für den Aufreger und zugleich Lacher der Woche haben aber die Cincinnati Bengals gesorgt…

Vier Jahre ist es her, da wütete die Fanseele in Cincinnati. Schuld hatte aber nicht etwa Head Coach Marvin Lewis oder der ewig kritisierte QB Andy Dalton. Nein, Opfer des Shitstorms war Katy Perry. Ihr Song „Roar“ wurde als Einlaufsong zum Saisonstart gespielt und fand wenig Anklang. Was das mit dem angesprochenen Lacher zu tun hat?


Ganz einfach:
1. Es ist der Beweis dafür, dass Bengals-Fans durchaus in der Lage sind, Frust zu zeigen und auszudrücken. Nur eben bei völlig belanglosen Themen.
2. Schließlich ist Kritik an der Nein-Ja-Vielleicht-Ja-Achterbahnfahrt von Lewis in den vergangenen Wochen nicht einmal ansatzweise so laut ausgesprochen worden. Dabei hätten Bengals-Fans allen Grund, angepisst zu sein.

Warum? Das erfahrt ihr im neuen Concussion Protocol. Nur so viel sei verraten: Die Bengals hatten die Chance, auf einen sauberen Neuanfang. Lewis‘ Vertrag war ausgelaufen. Es hätte weder schmutzige Schlagzeilen noch hässliche Nachrufe gegeben. Stattdessen machte Bengals-Besitzer Mike Brown nen U-Turn und gab Lewis einen neuen Zweijahresvertrag. Diese Tatsache ist der Inbegriff dessen, wofür die Bengals stehen: Mittelmäßigkeit!

Sie hätten sich lieber ein Beispiel an den Green Bay Packers nehmen sollen. Ja, ausgerechnet den Packers, die nicht gerade für Tabula rasa bekannt sind. Doch in der Frozen Tundra wurde mit der Drahtbürste geputzt, um neue Wege zu finden, wie man Gotteskind Aaron Rodgers endlich zu seinen wohlverdienten Super-Bowl-Teilnahmen verhelfen kann.

Neben diesen beiden Beispielen nenne ich euch die Top-Kandidaten und meine Einschätzung zur Lage der Trainerlosen Teams. Dazu gibt’s die letzte Wurst der Woche der regulären Saison und auch Shane Falcos Auszeichnung für den Helden der Arbeit gibt es ein letztes Mal in der regulären Spielzeit.

Back 2 School beschäftigt sich vor allem mit den College Football Playoffs. Oklahoma und Georgia lieferten sich ein Duell für die Ewigkeit. Wer mehr auf Defensive statt Offensive steht, für den war das andere Halbfinale zwischen Clemson und Alabama genau richtig. Ich blicke auf die beiden Duelle zurück und sage euch, worauf es meiner Meinung nach im Endspiel zwischen den Bulldogs und den Crimson Tide ankommen wird.

Nicht fehlen darf „#SachmaStolle“ mit euren Fragen. Zwar fasse ich mich ausnahmsweise mal etwas kürzer, dafür sind die Themen dennoch interessant. Aber seht selbst…

In diesem Sinne,

Euer Stolle

P.S.: Ein Power Ranking erspare ich euch und mir. It’s Playoff Time!

Teilen:
Stolle
Geschrieben von Stolle
PR Pro (Hamburg Freezers, Oakland Raiders, NFL Europe) - Packer Backer - Dreamer - Hard Worker - Proud Dad.