Remos top 10 der NFL Defensiven

Heute lassen wir es krachen und zwar richtig. Concussions inklusive! Allein beim Zusammenstellen dieser Liste brummt mir schon der Schädel. Vorsichtshalber hatte ich mir beim Schreiben auch ein paar Pads angezogen. Du weißt ja nie, ob Von Miller nicht doch um irgendeine Ecke gestürmt kommt und dich durch die Wohnung fliegen lässt. Also anschnallen und Airbag testen. Hier kommen die zehn besten Defensiven der NFL:

Immer wieder geil…


10. Jacksonville Jaguars

Ich hab mich in der letzten Saison vom Offseason-Hype um die Jaguars nicht einlullen lassen und gesagt, dass die Jungs noch nicht ready sind für den dicken Fang. Aber jetzt ist die Zeit, zusammen mit Calais Campbell und A.J. Bouye, gekommen, um die Liga zumindest defensiv aufzumischen. Versteht mich nicht falsch, was Blake Bortles angeht bin ich mir auch nicht sicher, ob er nicht doch nur ein als Quarterback verkleideter und gut rasierter Gorilla ist. Aber was sich in Jacksonville an defensivem Talent tümmelt, ist großes Kino.

9. Kansas City Chiefs

Wie buchstabiert man Ballhawk?  P-E-T-E-R-S oder wahlweise B-E-R-R-Y! Zusammen haben die beiden Jungs in den letzten zwei Saisons insgesamt 20 Pässe gefangen, genau so viele wie die beiden First Round Wide Receiver Kevin White und Laquon Treadwell zusammen … Liga-Spitze! Justin Houston und Derrick Johnson sollen zum Saisonstart auch wieder topfit sein und geben der Defense der Chiefs nochmal eine extra Portion Wumms!

The wait is over. Week 1. #nfl #kcchiefs #chiefsfootball #superbowlbound #chiefsdefense

A post shared by J A S O N (@blkeight) on

8. Pittsburgh Steelers

Die Steelers haben in der letzten Saison mit einer starken, obwohl sehr jungen, Secondary überzeugt. Trotz der bescheidenen Performance in den Playoffs gegen die Patriots, können Steelers-Fans zuversichtlich sein. Die Defense sollte sich zur kommenden Spielzeit nochmal steigern. Der Einzige, der schon etwas mehr Jahre auf dem Buckel hat, ist James Harrison. Aber guckt euch den Typen doch mal an, der sieht mit 39 noch aus wie Arnie zu seinen besten Zeiten. Und mit T.J. Watt steht sein Nachfolger ja auch schon in den Startlöchern.

7. Baltimore Ravens

Die Defense der Ravens ist traditionell ne ruppige Truppe, die dahin geht, wo es weh tut. In den letzten Jahren haben die Ravens aber nicht mehr so viel Terror verbreitet wie in früheren Zeiten. Sizzle ist zwar immer noch ne Wuchtbrumme, aber die Gegner mussten vor der Verteidigung keine Albträume haben. Das kann sich zu dieser Saison aber wieder ändern. Die Ravens haben zwar T.J. McDonald verloren, sich aber mit Tony Jefferson, Brandon Carr, Marlon Humphrey und Tyus Bowser vor allem in der Secondary gut verstärkt. Ben Roethlisberger und Andy Dalton haben schon Hypnose-Therapeuten eingestellt, die ihnen zukünftig beim Einschlafen helfen sollen.

6. Minnesota Vikings

2016 haben die Vikings in ihren ersten fünf Spielen nur 63 Punkte zugelassen und sind mit 5-0 in die Saison gestartet. Das war kein Zufall, diese Defense ist loooooooaded. Schade, dass sie so viel auf dem Platz stehen mussten, weil die Offense in Minnesota leider alles andere als explosiv war/ist. Die beste Verpflichtung für die Defensive der Vikings war Dalvin Cook. Der Running Back sollte die ein oder andere Possession am Leben halten können, so dass die Verteidiger auch mal eine Verschnaufpause kriegen.

5. Denver Broncos

Es ist mir tatsächlich ein Rätsel, wie eine so starke und talentierte Defensive Line so viele Rushing Yards zulassen konnte im letzten Jahr. Wenn Von Miller & Co die Laufverteidigung unter Kontrolle bekommen, steht der Weg zur Spitze dieser Liste offen. Aber selbst mit einer durchschnittlichen Rush-Defense hat kein Quarterback Bock, gegen diese Broncos zu spielen. Zumal man in Denver auch ganz besonders auf seine Wertsachen aufpassen muss.

4. New England Patriots

The rich are getting richer. Was machen die Patriots wenn sie ihren zweitbesten Cornerback verlieren? Richtig, sie holen sich einen noch viel Besseren. Stephon Gilmore war einer der umworbensten Free Agents und gibt den Patriots, zusammen mit Malcolm Butler, eines der besten Cornerback-Duos der NFL. Ganz nebenbei haben sie natürlich auch mit Dont’a Hightower verlängert und sich Kony Ealy geschnappt. Die Patriots haben schon in der abgelaufenen Spielzeit die wenigsten Punkte zugelassen und die Defense ist noch besser geworden.

3. New York Giants

Nachdem die Giants 2015 eine der schlechtesten Defensiven der NFL hatten, haben sie 2016 den Spieß umgedreht und alles weggemäht, was ihnen in die Quere gekommen ist. „Snacks“ Harrison war eine brilliante Verpflichtung, um die Mitte zu stopfen, im wahrsten Sinne des Wortes. (Der Mann ist 1,93m groß und wiegt 160kg!). Die Secondary ist noch ziemlich jung und sollte einen weiteren Schritt nach vorne machen. Ich wünsche Dak, Kirk und Carson viel Glück, aber die Spiele gegen die Giants werden keine Kaffeefahrt.

When You hear that bell on third down u ain't getting that first #giantspride #giantsdefense #giantspride

A post shared by Giants News Updates And More (@nygiantsnation1.0) on

2. Seattle Seahawks

Wie die „Legion of Boom“(der Spitzname ist leider ganz cool, Fucking Seahawks…) ist nicht auf #1? Zugegeben, Earl Thomas ist wieder fit und mit ihm auf dem Feld sind die Möwen defensiv eine Macht. Zusammen mit Chancellor hat Seattle eines der besten Safety-Duos aller Zeiten auf dem Platz. Und von Sherman kann man zwar halten, was man will (er ist ein Arsch), aber es gibt kaum jemand Besseren auf seiner Position. Über Wagner, Bennett und Avril müssen wir gar nicht sprechen, die sind einfach saustark, da führt leider kein Weg dran vorbei. Trotzdem glaub ich, dass ein Team noch gefährlicher sein wird in der Verteidigung…

1. Houston Texans

Ja, die chronischen Playoff-Versager der Texans. Selbst ohne J.J. Watt hat Houston so wenig Yards zugelassen, wie kein anderes Team. Und das, obwohl Brock Osweiler die Offense nicht auf dem Platz hätte halten können, wäre es um das Leben seiner Großmutter gegangen. Jetzt kommt Watt zurück und auf einmal stehen da vorne Watt, Clowney und Mercilus. Na dann, gute Nacht… Klar müssen sie den Abgang von Bouye verkraften. Aber wenn du so einen Passrush hast, machst du es deiner Secondary sehr einfach.

 

Wie immer werden aufgebrachte Kommentare gekonnt ignoriert, aber schreibt mir trotzdem gerne eure Meinung ?

 

Frohes Scheppern

Euer Remo

 

Die zehn besten Offensiven könnt ihr übrigens hier nachlesen

Fotos/ Videos: Instagram/Youtube

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner