Nach vielen Monaten des Wartens, Recherchierens, Testens und Auswertens ist er nun endlich da: der Draft. Er steht beinahe vor der Tür. Ich kann schon hören, wie er die Treppe heraufgelaufen kommt. Und zur Begrüßung habe ich Kuchen gemacht. Mit Zuckerguss aus Mock Draft.

Lecker. Süß. Geht direkt auf den Hüftmuskel.


Bevor als in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die erste Runde des NFL Drafts in Philadelphia über die Bühne geht, verköstige ich euch mit einer dritten Version meines Blicks in die Draft-Glaskugel.

Kein Quarterback weit und breit

1 – Cleveland Browns: Myles Garrett (DE, Texas A&M)
All das Gerede um die Browns ist doch nur heiße Luft. Hue Jackson ist ein smarter Kerl. Der wird sich im Leben nicht den besten Spieler des Jahres entgehen lassen. Wenn man einen so dominanten Spieler wie Myle Garrett bekommen kann, der den Gegner dazu zwingt, sein Spiel auf ihn anzupassen, muss man zuschlagen.

(Pick in meinem Mock 2.0: Myles Garrett, DE, Texas A&M)

2 – San Francisco 49ers: Solomon Thomas (DE, Stanford)
Viel sprach in meinen Augen für Jamal Adams, doch zuletzt gab es immer wieder Stimmen, die der Meinung sind, er wäre nur der zweitbeste Safety im Draft. Die 49ers haben ja zum Glück genug Lücken, die gefüllt werden müssen. Solomon Thomas ist der zweitbeste Spieler im Draft. Punkt. Aus.

(Pick in meinem Mock 2.0: Jamal Adams, S, LSU)

3 – Chicago Bears: Marshon Lattimore (CB, Ohio State)
Cornerback und Safety sind große Baustellen in Chicago. Die Bears haben die Qual der Wahl: Malik Hooker? Jamal Adams? Marshon Lattimore? Ich sage Lattimore. Er ist der beste Corner des Drafts und wird im Kampf gegen Nelson, Diggs und Co. dringend gebraucht.

(Pick vorher: Solomon Thomas, DE, Stanford)

4 – Jacksonville Jaguars: Leonard Fournette (RB, LSU)
Hier hat sich nichts geändert. Die Jaguars nehmen Leonard Fournette. Er ist ein Biest und wird der Offense ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Und ganz nebenbei verlängert er womöglich die Lebenserwartung von Blake Bortles.

(Pick vorher: Leonard Fournette, RB, LSU)

5 – Tennessee Titans: Marlon Humphrey (CB, Alabama)
Die Titans könnten eine der großen Überraschungen diese Saison werden. Sie haben eigentlich nur zwei Lücken: Cornerback und Wide Receiver. Zum Glück haben sie zwei Erstrunden-Picks im Draft. Da Lattimore vergriffen ist, schnappen sie sich mit ihrem ersten Pick Marlon Humphrey. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass die Titans versuchen werden, den Pick zu verkaufen, um etwas später zu picken.

(Pick vorher: Marshon Lattimore, CB, Ohio State)

6 – New York Jets: Jamal Adams (S, LSU)
Ich bin die Stimme der Vernunft. Das wiederum spricht eigentlich überhaupt nicht für die Jets. Denen traue ich weiterhin zu, Mitch Trubisky (oder Deshaun Watson) zu picken. Doch als Stimme der Vernunft sage ich, man erfreut sich an einem Quarterback für die Defensive: Jamal Adams.

(Pick vorher: Mitch Trubisky, QB, North Carolina)

7 – Los Angeles Chargers: Malik Hooker (S, Ohio State)
Sollten die Jets tatsächlich standhaft bleiben, könnten die Chargers dazu verleitet werden, den potenziellen Nachfolger von Philip Rivers an Land zu ziehen. Doch die Frage, wer als Erster einen QB holen wird, stellt sich hier noch nicht. Es bleibt bei Malik Hooker.

(Pick vorher: Malik Hooker, S, Ohio State)

8 – Carolina Panthers: Gareon Conley (CB, Ohio State)
Auch wenn die meisten Experten sagen, die Panthers bräuchten dringend einen Running Back (und da liegen sie grundsätzlich nicht falsch), ich sehe eine noch viel größere Lücke. Nämlich die, die Josh Norman vor einem Jahr hinterlassen hat. Gareon Conley ist neu auf meinem Board. Der junge Mann ist in den vergangenen paar Wochen mega durch die Decke gegangen. Den RB holen sich die Panthers später (gibt ja einige gute).

(Pick vorher: Marlon Humphrey, CB, Alabama)

9 – Cincinnati Bengals: Jonathan Allen (DE/DT, Alabama)
Ich bin mir unsicher bei den Bengals. Ein Wide Receiver wäre ne coole Nummer. Reuben Foster wäre ein typischer Marvin Lewis Pick (ist aber vielleicht zu riskant). Und Jonathan Allen wäre ebenfalls wichtig. Erinnert die Bengals an Geno Atkins. Aber er hat mit Schulterproblemen zu kämpfen. Wird interessant. Ich tippe auf Allen.

(Pick vorher: Mike Williams, WR, Clemson)

10 – Buffalo Bills: Corey Davis (WR, Western Michigan)
Die Bills müssen dringend was für ihr Passspiel tun. Sammy Watkins ist zu oft verletzt und der Rest des Rosters auf der Receiver-Position hat den Beinamen „Ballfänger“ nicht verdient. Mike Williams oder Corey Davis? Ich tippe auf Davis. Der hat vier Jahre konstant abgeliefert, hat in der Kälte überzeugt und spielte nicht für Clemson (wie Watkins…und Williams).

(Pick vorher: Corey Davis, WR, Western Michigan)


Neue Waffe für Wentz – Browns verstärken Offense

11 – New Orleans Saints: Haason Reddick (LB, Temple)
Für mich ist Haason Reddick weiterhin der Überflieger der letzten Wochen. Die Saints brauchen Defensive. Wen sie holen, ist da eigentlich Wurscht.

(Pick vorher: Haason Reddick, LB/DE, Temple)

12 – Cleveland Browns: Mike Williams (WR, Clemson)
Eigentlich wäre die Position perfekt, um einen Quarterback zu holen. Aber es war einfach zu ruhig in den letzten Wochen. Kein QB Hype weit und breit. Irgendwas sagt mir, die Jungs werden weeeeit abrutschen. Und die Browns haben ja noch Osweiler (also wenn alle Stricke reißen). Und was kann man besseres tun, als seinen QB mit Waffen auszustatten. Willkommen in Cleveland, Mr. Williams.

(Pick vorher: Deshaun Watson, QB, Clemson)

13 – Arizona Cardinals: Tre’Davious White (CB, LSU)
O-Line oder D-Line. Das bleibt die Frage bei den Cardinals. Und dann kommt alles anders. Arizona holt sich endlich einen zuverlässigen Cover-Man gegenüber von Patrick Peterson in Tre’Davious White.

(Pick vorher: Jonathan Allen, DE/DT, Alabama)

14 – Philadelphia Eagles: O.J. Howard (TE, Alabama)
Eigentlich hatte ich hier White gesehen. Wo der vom Board ist, nehmen die Eagles eine neue Waffe für ihren jungen Quarterback. O.J. Howard sehen einige Experten gar als Top5 Pick. Doch irgendwie erscheint mir das verdammt hoch für einen Tight End.

(Pick vorher: Tre’Davious White, CB, LSU)

15 – Indianapolis Colts: Ryan Ramczyk (OT, Wisconsin)
Eigentlich wollte ich an meinem Pick des 2. Mocks festhalten (Peppers), doch ich werde das Gefühl nicht los, dass die Colts ihr höchstes Gut (Luck) besser beschützen wollen und daher ihre Offensive Line verstärken werden.

(Pick vorher: Jabrill Peppers, S, Michigan)

16 – Baltimore Ravens: Jabrill Peppers (S, Michigan)
Wenn die beiden Harbaugh-Brüder so am Sonntagnachmittag bei Mama Harbaugh am Tisch sitzen und ihre Berliner futtern, dann plaudern sie doch garantiert über all die krassen Talente, die von der University of Michigan abgehen. Und die Ravens lieben gute Playmaker.

(Pick vorher: Ryan Ramczyk, OT, Wisconsin)

17 – Washington Redskins: Derek Barnett (DE, Tennessee)
Die Redskins brauchen einfach mehr Push und mehr Druck auf gegnerische Quarterbacks. Brantley erfüllt beide Zwecke.

(Pick vorher: Cam Robinson, OT, Alabama)

18 – Tennessee Titans: John Ross (WR, Washington)
Der schnelle Mr. Ross stand in meinem ersten Mock hier und er steht noch immer hier. Tennessee füllt die zweite große Lücke und ist happy.

(Pick vorher: John Ross, WR, Washington)

19 – Tampa Bay Buccaneers: Cam Robinson (OT, Alabama)
Viel, sehr viel spricht für einen Running Back. Christian McCaffrey wäre zu haben. Oder Delvin Cook. Doch der Erstgenannte ist ein zu spezieller Typ für die Bucs und der Zweitgenannte glänzte zuletzt durch schlechte Vorstellungen. Die Bucs gehen auf Nummer sehr sicher und sichern ihren Franchise QB ab mit einem wahren Mammut von Mensch.

(Pick vorher: Derek Barnett, DE, Tennessee)

20 – Denver Broncos: Garett Bolles (OT, Utah)
Die Broncos setzen weiter auf Offensive Line. Da glaube ich fest dran. Ramczyk und Robinson sind weg. Die Wahl fällt auf Garett Bolles oder Forrest Lamp. Ich tippe auf Bolles.

(Pick vorher: Garett Bolles, OT, Utah)


Nachfolger für Rivers – Chiefs bleiben cool

21 – Detroit Lions: Kevin King (CB, Washington)
Detroit benötigt weiterhin dringend frisches Blut im Defensive Backfield. Zuletzt machte Kevin King viele Scouts auf sich aufmerksam und kletterte nach oben im Board. Aber vielleicht entscheiden sich die Lions auch für Quincy Wilson oder Adoree‘ Jackson.

(Pick vorher: Quincy Wilson, CB, Florida)

22 – Miami Dolphins: Takkarist McKinley (DE, UCLA)
Cameron Wake würde sich auf seine alten Tage sicher über etwas Hilfe an der D-Line freuen. Takkarist McKinley könnte hier schon lange vergriffen sein. Sollte das nicht der Fall sein, sollte Miami nicht lange zögern.

(Pick vorher: Takkarist McKinley, DE, UCLA)

23 – New York Giants: Delvin Cook (RB, Florida State)
Ich hatte hier in den ersten beiden Versionen O.J. Howard zu stehen. Offensive Line wäre eine gute Sache. Doch die besten drei Tackles sind weg. Also nehmen sich die Giants ihr größtes Problem zur Brust: Running Back. Delvin Cook mag einige Fragezeichen aufwerfen, doch er ist ein Three-Down-Back und damit für New York wertvoller als ein McCaffrey.

(Pick vorher: O.J. Howard, TE, Alabama)

24 – Oakland Raiders: Adoree’ Jackson (CB, USC)
Die Raiders hoffen, bis zum Draft Day die Geschichte um Marshawn Lynch vom Tisch zu haben. Denn das könnte Einfluss auf ihre Draft-Strategie haben. Nichtsdestotrotz muss in Runde 1 ein Cornerback her. Adoree‘ Jackson bleibt mein Pick.

(Pick vorher: Adoree’ Jackson, CB, USC)

25 – Houston Texans: Mitch Trubisky (QB, North Carolina)
Kein Romo. Kein Top3 Tackle. Die Texans werden die ersten Stunden des Drafts mit Grübeln verbringen und am Ende vor der Qual der Wahl stehen. Denn auf einmal sind alle Quarterbacks noch zu haben. Alle QB Kids haben ihre Stärken und Schwächen. Keiner ist „pro ready“. Doch Mitch Trubisky bringt das dickste Paket mit. Da nehmen die Texans eins, zwei (weitere) Jahre Mittelmaß in Kauf.

(Pick vorher: Patrick Mahomes, QB, Texas Tech)

26 – Seattle Seahawks: Forrest Lamp (OL, Western Kentucky)
O-Line. O-Line. O-Line. Forrest Lamp ist die sichere Bank hier. Und Russell Wilson wird’s freuen.

(Pick vorher: Forrest Lamp, OL, Western Kentucky)

27 – Kansas City Chiefs: Caleb Brantley (DT, Florida)
Ich bleibe hier standhaft. Caleb Brantley war von Anfang an mein Tipp. Die Defense braucht in der Mitte der Line nen Run Stopper. Dontari Poe war der Aufgabe nicht gewachsen und musste gehen. Brantley wird helfen. Und direkte Hilfe brauchen die Chiefs, wollen sie den Raiders und Broncos auch weiterhin Konkurrenz machen. Denn mal ehrlich: Viele Experten sehen hier nen QB. Doch keiner von denen würde sofort helfen können und außerdem ist Alex Smith genauso „jung“ wie Aaron Rodgers.

(Pick vorher: Caleb Brantley, DT, Florida)

28 – Dallas Cowboys: Quincy Wilson (CB, Florida)
Das Defensive Backfield der Cowboys wurde in der Free Agency arg ausgedünnt. Spricht also vieles für einen First Round Pick in diese Richtung. Quincy Wilson ist noch verfügbar und eine sichere Bank.

(Pick vorher: Charles Harris, DE, Missouri)

29 – San Diego Chargers: Patrick Mahomes (QB, Texas Tech)
Kein Top-Cornerback mehr da. Und eine First Rounder für einen Guard ausgeben ist nicht drin. Green Bay tut das, was es am besten kann: traden. In Runde 2 battlen sich einige Teams um die verbliebenen Quarterbacks. Nach dem Umzug nach LA müssen die Chargers ihre kleine Fan-Base motivieren. Da kommt ein Trade für den Rivers-Erben gerade recht.

(Pick vorher: Green Bay – Reuben Foster, LB, Alabama)

30 – Pittsburgh Steelers: Budda Baker (S, Washington)
Vielleicht wird es ein Pass Rusher. Vielleicht aber auch ein Safety, der wie einst Troy Polamalu wie eine Dampframme auf Speed durch Angriffsreihen jagt. Budda Baker wäre so ein Clon.

(Pick vorher: Budda Baker, S, Washington)

31 – Atlanta Falcons: Taco Charlton (DE, Michigan)
Ich bin weiter der Meinung, dass die Falcons noch mehr Pass Rush Power gebrauchen könnten. Vic Beasley würde dadurch nur noch wertvoller werden. Taco Charlton ist ein Top10-Kandidat. Der wäre ein echter Steal für den Super-Bowl-Finalisten.

(Pick vorher: Tim Williams, DE/OLB, Alabama)

32 – New Orleans Saints: T.J. Watt (LB, Wisconsin)
Den Pick haben die Saints bekanntlich von den Patriots. Vielleicht müssen sie ihren ersten Erstrunden-Pick noch an selbige abtreten (sollte der Malcolm-Butler-Deal doch noch stattfinden). So oder so muss New Orleans weiter aufrüsten. Ich tippe auf den Watt-Effekt. Der hat schon den Texans geholfen.

(Pick vorher: T.J. Watt, LB, Wisconsin)

Falls ihr Reuben Foster sucht. Der Junge ist so ein bisschen schwierig einzuschätzen. Erst der Ausraster beim Doc während der Combine. Jetzt der versaute Drogentest wegen angeblicher Flitzekacke. Selbst wenn er sauber und ordentlich ist, wird das Teams abschrecken. Er könnte ein Top15 Pick sein, oder aber aus der 1. Runde rausfliegen. Genau das macht den Draft ja so spannend…

In diesem Sinne. Bis dahin,
Euer Stolle

Teilen:
Stolle
Geschrieben von Stolle
PR Pro (Hamburg Freezers, Oakland Raiders, NFL Europe) - Packer Backer - Dreamer - Hard Worker - Proud Dad.