Der Sonntag beginnt wegen der amerikanischen Zeitumstellung 1 Stunde früher. Damit ihr ausgeschlafen in eure Fantasy-Woche kommt: die Starts & Sits Week 8!

Für all die durch Bye Weeks gebeutelten oder aufgrund von Verletzungen auf den Felgen daher schleichenden Fantasy-GMs gibt es diese Woche nur ein Motto. Wir können alles schaffen. Wenn wir nur wollen. Für die Browns in London gegen die Vikings seh ich zwar schwarz – aber für alle anderen gilt: Alles kann, nichts muss. Eure Fantasy-Stars wie Tom Brady, Kareem Hunt, Zeke Elliott, Antonio Brown oder DeAndre Hopkins stellt ihr aber sowieso auf. Unabhängig vom Matchup. IMMER. Gehen wir’s an!



Starts

SuperCam!

A post shared by Carolina Panthers (@panthers) on

QB Cam Newton (Carolina Panthers)

Eigentlich will ich ja nur das Footballerei-Trinkspiel endlich auch im Blog etablieren. TSCHÄMM. Prost. Aber Grund anzustoßen sollte Newton nach dem Spiel bei den Tampa Bay Buccaneers eigentlich genug haben. Die Secondary der Bucs ist vogelwild. Case Keenum, Eli Manning, Carson Palmer und Tyrod Taylor durften in den letzten Wochen Top 10-Fantasy-Stats gegen Tampa produzieren. Ohne Pass Rush sieht jeder QB gut aus. Auch TSCHÄMM.

Weitere Starts: Tyrod Taylor (vs Raiders), Andy Dalton (vs Colts), Kirk Cousins (vs Cowboys)


RB Ameer Abdullah (Detroit Lions)

Wenn ich Jim Bob Cooter wäre, dann hätte ich a) einen der geilsten Namen in der NFL, und würde b) im Sunday Night Game gegen die Pittsburgh Steelers meinem Gameplan einen Namen geben: Abdullah. Ausgeruht aus der Bye Week kommend macht es für die Lions gegen die bockstarke Pass Defense der Steelers einfach zu viel Sinn, voll auf den 24-jährigen Running Back zu setzen. Solltet ihr auch tun.

Weitere Starts: Joe Mixon (vs Colts), Dion Lewis (vs Chargers), Alvin Kamara (vs Bears)


WR Pierre Garcon (San Francisco 49ers)

Allein aufgrund der Tatsache, dass über das Laufspiel gegen die Philadelphia Eagles so gut wie nichts gehen wird (Carlos Hyde-Freunde sollten darauf hoffen, dass er einige Catches im Passspiel abgreift), und zudem durch den voraussichtlichen Spielverlauf den 49ers gar nichts anderes übrig bleibt als auf den Pass zu setzen, sollte es ein ’sicheres‘ Spiel für Garcon sein. Der unumstrittene No. 1-Receiver in San Francisco bleibt ein Target-Monster.

Weitere Starts: Kelvin Benjamin (@Buccaneers), Mohamed Sanu (@Jets), DeSean Jackson (vs Panthers)


TE Tyler Kroft (Cincinnati Bengals)

Eine in sich zusammenbröckelnde Defense, die sogar Fantasy-Zombie Marcedes Lewis von den Jaguars letzten Sonntag einen Besuch in der Endzone gönnte, sollte für den Nachfolger von Tyler Eifert Gold wert sein. In einem Spiel, in dem es sich die Bengals in der Redzone gemütlich machen könnten, sollte für Kroft gegen die Indianapolis Colts ein Touchdown drin sein. Ohne 1st Round-Rookie Safety Malik Hooker (Kreuzband) sowieso.

Weitere Starts: Kyle Rudolph (@Browns), Hunter Henry (@Patriots), Austin Hooper (@Jets)


Sits

#Lions captains for #PITvsDET: Offense: Matthew Stafford Defense: Glover Quin Special Teams: Don Muhlbach

A post shared by Detroit Lions (@detroitlionsnfl) on

QB Matthew Stafford (Detroit Lions)

Abgesehen von der Tatsache, dass 2017 noch kein EINZIGER Wide Receiver gegen die Pittsburgh Steelers mehr als 65 Yards fangen durfte, wird es auch für den Rest der Waffen von Stafford vermutlich ein langer Abend. Die Steelers sind die drittbeste Defense der NFL gegen den Pass (Yards) und haben die zweitmeisten Sacks der Liga. Es kommt erschwerend hinzu, dass Golden Tate angeschlagen ist – und Stafford einen neuen Left Tackle hat.

Weitere Sits: Trevor Siemian (@Chiefs), Jacoby Brissett (@Bengals)


RB Frank Gore (Indianapolis Colts)

Der Zahn der Zeit nagt auch an den Besten. Während ich die Machtübernahme im Backfield der Colts durch Marlon Mack noch nicht endgültig besiegeln würde, sind die Zeichen des Verfalls für den alten Mann unübersehbar. Nur ein einziges Mal in dieser Saison mit mehr als 50 Rushing Yards, waren die 9 Carries letzte Woche gegen die Jaguars ein Tiefpunkt. Die Cincinnati Bengals sind eine Top 10-Defense gegen den Lauf. Macht’s nicht besser.

Weitere Sits: Lamar Miller (@Seahawks), Isaiah Crowell (vs Vikings)


WR Will Fuller (Houston Texans)

Ein ‚Rising Star‘ in diversen Fantasy-Teams, wird Fuller die große Debatte in den Köpfen vieler GMs sein. Aber Vorsicht: Unabhängig davon, wie sich Rookie Deshaun Watson bei seinem ersten Auftritt im CenturyLink Field gegen die Legion Of Boom und die Seahawks schlagen wird, bleiben doch einige Zweifel auf meiner Seite, ob Fuller seine unfassbare Strähne am Laufen halten kann. Seine Bilanz in 3 Spielen 2017: 8 Catches, 5 Touchdowns. Ne, is klar.

Weitere Sits: Terrelle Pryor (vs Cowboys), Danny Amendola (vs Chargers)


TE Zach Miller (Chicago Bears)

Eine meiner jüngsten Empfehlungen auf dem Waiver Wire, ist Miller bis auf Weiteres einfach nicht ’startable‘ in eurem Fantasy-Team. Der Grund: Klar sucht Rookie QB Mitch Trubisky wie vermutet hauptsächlich nach Running Backs und seinem Tight End – aber mit 12 (!!) Completions in den letzen beiden Spielen könnte selbst der beste Tight End im Fantasy-Team nichts ausrichten… Auch nicht gegen die starke Defense der New Orleans Saints. Schade.

Weitere Sits: Antonio Gates (@Patriots), Eric Ebron (vs Steelers)


So, fertig. Wir lesen uns am Dienstag mit dem Waiver Wire für Woche 9. Selbstverständlich.

P.S.: unsere Fantasy-Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/247657742307553/

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei