Die Bye Weeks schlagen an diesem Wochenende zum ersten Mal in dieser Saison so richtig zu. Ersatz für Russell Wilson, LeSean McCoy, AJ Green und Dez Bryant wird gesucht. Wem könnt ihr trauen – und wem nicht? Unsere Starts & Sits Week 6 sind da!

‚Wo gehobelt wird, da fallen Späne.‘ Mal trifft man als Fantasy-Analyst ins Schwarze, mal haut man sauber daneben. Das Wichtigste aus meiner Sicht (und dies sollte auch für jeden einzelnen GM gelten): Hauptsache, man kann sinnvoll begründen, warum man einen Spieler aufstellt oder auf die Bank verbannt. Und manchmal ist auch einfach nur Bauchgefühl gefragt. In diesem Sinne: Gehen wir’s an!



Starts

Catch me if you can! ? @0ne0fone

A post shared by Tampa Bay Buccaneers (@tbbuccaneers) on

QB Carson Palmer (Arizona Cardinals)

Das Match zuhause gegen die Tampa Bay Buccaneers ist zu verlockend. Tampa erlaubt nur 3,3 Yards/Lauf, ist aber durch die Luft sehr anfällig. Palmer hat die mit Abstand meisten Passversuche der Liga – dass die gegnerische Defense nach der Verpflichtung von Adrian Peterson das Laufspiel nun zumindest respektieren muss, wird ihm nur helfen. Und neben Fitzgerald ist auch John Brown endlich wieder zu 100% fit.

Weitere Starts: Deshaun Watson (vs Browns), Kirk Cousins (vs 49ers), Matthew Stafford (@Saints)

RB Alvin Kamara (New Orleans Saints)

Ein Schmankerl auf eurer Flex-Position für den Rest der Saison, ist Kamara auch auf RB2 an diesem Spieltag eine Option. Die Detroit Lions sind gegen ‚klassische‘ Running Backs eigentlich ne harte Nuss, verloren aber letzte Woche Haloti Ngata durch Verletzung – Saisonaus. Für Spielertypen wie Kamara sind die Lions sowieso wie gebacken: Die viertmeisten Catches und zweitmeisten Receiving Yards gegen Running Backs lassen sie zu.

Weitere Starts: Aaron Jones (@Vikings), Jerick McKinnon (vs Packers), Elijah McGuire (vs Patriots)

WR DeSean Jackson (Tampa Bay Buccaneers)

Machte DeSean bereits in Woche 5 gegen New England ein gutes Spiel (106 Yards), wird ihm beim Blick auf das Matchup gegen die Arizona Cardinals das Wasser im Mund zusammenlaufen: Justin Bethel ist das Pendant zu Patrick Peterson (der sich um Mike Evans kümmern wird). Also der Mann, der immer Receiver No. 2 des Gegners decken sollte. Sollte. Selbst ein Fantasy-Zombie wie Torrey Smith fing gegen Bethel letzten Sonntag einen langen Touchdown. Bethel ist einer der schlechtesten Cornerbacks der gesamten Liga.

Weitere Starts: John Brown (vs Buccaneers), Will Fuller (vs Browns), Terrelle Pryor (vs 49ers)

TE Evan Engram (New York Giants)

‚Auf irgendjemanden muss Eli halt werfen!‘ So simpel ist das im wirklichen Football-Leben ja normalerweise nicht – aber in diesem Fall ist diese Aussage einfach mal angebracht. OBJ, Brandon Marshall und Dwayne Harris auf IR, Sterling Shepard zumindest diese Woche ebenfalls draussen. So. Neben Roger Lewis fällt mir keiner mehr ein. Euch? Dazu kommt: Die wohl einzige Schwachstelle in der Defense der Denver Broncos ist das Spiel gegen Tight Ends.

Weitere Starts: Ryan Griffin (vs Browns), Austin Hooper (vs Dolphins), Kyle Rudolph (vs Packers)


Sits

QB Jared Goff (Los Angeles Rams)

Nach einigen überraschend starken Auftritten zu Beginn der Saison fand sich Goff plötzlich in einigen Fantasy-Rostern wieder. Der letzte Spieltag gegen die Seahawks sollte aber Warnung genug sein, ihn gegen starke Passverteidigungen dann doch lieber auf der Bank schmoren zu lassen. Goff ist im richtigen Matchup eine Option – gegen die Defense der Jacksonville Jaguars sicher nicht.

Weitere Sits: Eli Manning (@Broncos), Brian Hoyer (@Redskins)

RB Isaiah Crowell (Cleveland Browns)

‚Crow‘ ist mittlerweile schon Stammgast auf dieser Liste – schön ist das nicht. Aber was soll ich sagen? Als vermeintlicher RB2 für euer Fantasy-Team gedraftet, hat er bis jetzt ausnahmslos enttäuscht. Es ist vollkommen unverständlich, warum die Browns so wenig auf das Laufspiel setzen – aber vielleicht würde es helfen, wenn Crowell ein besserer Spieler wäre… Duke Johnson wird ihm auch gegen die Houston Texans den Rang ablaufen.

Weitere Sits: Tarik Cohen (@Ravens), Adrian Peterson (vs Buccaneers)

WR Martavis Bryant (Pittsburgh Steelers)

Dies ist ein klassischer Fall, bei dem ein einziger Spielzug den Fantasy-‚Experten‘ beschissen aussehen lässt. Klar, Bryant ist ein Mann für die ‚Big Plays‘. Eine 60-Yard-Bombe von Big Ben – und der Fantasytag ist gerettet. Aber: Hier geht’s mir ums Prinzip. Wer wirklich an jedem Spieltag darauf hoffen möchte, dass Bryant diesen einen Geistesblitz hat, der sollte auch Lotto spielen. Bryant enttäuscht seit Wochen und die Rolle von Rookie WR Smith-Schuster wird stetig größer. Sicherlich auch diesen Sonntag gegen die ungeschlagenen Kansas City Chiefs.

Weitere Sits: Roger Lewis (@Broncos), Sammy Watkins (@Jaguars)

TE Jared Cook (Oakland Raiders)

Nur weil QB Derek Carr im Divisionsduell gegen die Los Angeles Chargers ins Lineup der Raiders zurückkehrt, heisst das noch lange nicht, dass ihr deswegen Cook aufstellen müsst. Die Defense der Chargers hat noch keinen einzigen Touchdown gegen Tight Ends kassiert: Beispielsweise Travis Kelce oder am letzten Spieltag Evan Engram (zusammen 1 Catch für 1 Yard!) fielen ihr diese Saison schon zum Opfer.

Weitere Sits: Jesse James (@Chiefs), Jack Doyle (@Titans)


Sodala. Frohes Schaffen wünsch ich euch! Wir lesen uns am Dienstag mit dem Waiver Wire für Woche 7. Selbstverständlich.

P.S.: unsere Fantasy-Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/247657742307553/

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei