Für die meisten GMs ist Weihnachten gleichzeitig der Abschluss der Fantasy-Saison. Traurig. Aber muss ja. Hier nochmal die letzten Tipps zum Fest: Unsere Starts & Sits Week 16!

Den Grund, warum eigentlich alle Fantasy-Ligen nur bis Woche 16 spielen sollten, liefern dieses Jahr die Philadelphia Eagles. Sollten die Vikings Samstag Nacht gegen die Packers verlieren, hätte Philly den #1 Seed in der NFC sicher – und könnte bedenkenlos damit beginnen, seine Starter zu schonen… Spätestens in Week 17 drohen auf jeden Fall einige solcher Szenarien, die dann viele Endspiele im Fantasy-Land zum Battle der Backups werden lassen. Hilft nix. Ist halt dann Improvisieren angesagt. Gehen wir’s an.



Starts

Juice ⬆️

A post shared by Miami Dolphins (@miamidolphins) on

QB Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)

Die Defense der Houston Texans genehmigte QBs wie Jacoby Brissett oder Blaine Gabbert starke Spiele – da hab ich bei Big Ben auch ohne Antonio Brown keine Bedenken. Während nicht klar ist, ob eher JuJu Smith-Schuster oder Martavis Bryant für Brown in die Bresche springen, sollte Roethlisberger so oder so genügend Yards im Arm haben.

Weitere Starts: Case Keenum (@Packers) / Matthew Stafford (@Bengals) / Blake Bortles (@49ers)


RB Alex Collins (Baltimore Ravens)

Kein Team erlaubt seit Woche 13 mehr Rushing Yards durch Running Backs als die Indianapolis Colts. Im letzten Thursday Night Game war es C.J. Anderson, der knapp 160 Yards auf die Pfanne legte. Nun kommen die Ravens mit Collins, der gegen die Browns und ihre unterschätzte Run Defense arg enttäuschte, aber nun zurückschlagen sollte.

Weitere Starts: Kenyan Drake (@Chiefs) / C.J. Anderson (@Redskins) / Christian McCaffrey (vs Buccaneers)


WR Jarvis Landry (Miami Dolphins)

Mit 5+ Catches in ALLEN Spielen der laufenden Saison ist Landry für seine Fantasy GMs vor allem in PPR-Ligen auch 2017 eine sichere Bank. Gegen die Chiefs sollten die Dolphins noch mehr auf ihn setzten – Cornerback Nelson ist ein Schwachpunkt, mit dem es Landry in der Slot meist zu tun haben wird. Und in der Redzone wird Landry ohne TE Julius Thomas (IR) noch wichtiger sein.

Weitere Starts: Robert Woods (@Titans) / Mike Wallace (vs Colts) / Devin Funchess (vs Buccaneers)


TE Greg Olsen (Carolina Panthers)

He’s back! All diejenigen, die sich Olsen vor einigen Wochen als Joker für die Fantasy-Playoffs eingekauft hatten, können spätestens jetzt ihren Trumpf ausspielen. Sicherlich in vielen Teams letzte Woche auf die Bank verbannt, explodierte Olsen gegen die Packers (116 Yards, TD) – gegen die Tampa Bay Buccaneers muss er rein ins Team.

Weitere Starts: Cameron Brate (@Panthers) / Jesse James (@Texans) / Eric Ebron (@Bengals)


Sits

It’s beginning to look a lot like Beastmas. #DALvsOAK

A post shared by Oakland Raiders (@raiders) on

QB Marcus Mariota (Tennessee Titans)

Nach einem einigermaßen guten Spiel gegen die 49ers am letzten Sonntag (241 Yards, 2 TDs) dürfte Mariota gegen die Rams wieder auf dem Boden der Tatsachen landen. 2017 ist einfach nicht sein Jahr. Bei nur 2 Spielen mit über 300 Passing Yards wird das Kraut nicht fett. Nun kommen die LA Rams mit den zweitmeisten Sacks der Liga.

Weitere Sits: Tyrod Taylor (@Patriots) / Brett Hundley (vs Vikings)


RB Marshawn Lynch (Oakland Raiders)

Das Problem bei Beastmode in dieser Saison ist sicher nicht, dass er über ein Jahr lang nicht mehr in der NFL aktiv war. Das Problem ist, dass der Coaching Staff der Raiders sich beharrlich weigert, seine Offense über Lynch laufen zu lassen. Gegen die Philadelphia Eagles und ihre formidable Run Defense keine guten Voraussetzungen…

Weitere Sits: Frank Gore (@Ravens) / Orleans Darkwa (@Cardinals)


WR Robby Anderson (New York Jets)

QB Bryce Petty war erwartungsgemäß schlecht in seinem ersten Start nach der Verletzung von Josh McCown. Mit nun 4 Passing TDs in seiner gesamten Karriere (5 Starts) sollte man auch nicht allzu viel erwarten. Auch nicht von Anderson, der letzte Woche noch das Beste draus machte – aber gegen die LA Chargers wird’s nicht leichter.

Weitere Sits: DeVante Parker (@Chiefs) / Ted Ginn jr (vs Falcons)


TE Charles Clay (Buffalo Bills)

Warum auch immer – schon zu seiner Zeit bei den Dolphins sah Clay gegen die Patriots und Belichick selten gut aus. Seit er bei den Bills spielt, wurde es noch schlimmer: 6, 47, 14, 19 und 20 Receiving Yards in 5 Spielen ist… überschaubar. Defensive Coordinator Matt Patricia wird sich wieder was einfallen lassen.

Weitere Sits: Ricky Seals-Jones (vs Giants) / Austin Hooper (@Saints)


Sodala, Freunde. Ich wünsche ein FROHES FEST! Wir lesen uns am Dienstag mit dem Waiver Wire für Woche 17.

P.S.: unsere Fantasy-Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/247657742307553/

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei