Diesen Tagen haben wir sooooo lange entgegen gefiebert… Nun ist es endlich soweit: Am kommenden Samstag gehen die Playoffs in der NFL los. Am Start sind zwölf Teams. Alle haben nur ein Ziel: Den Triumph im Super Bowl (am 5.2 in Houston). Und für alle ist eine Mannschaft der große Favorit: Die New England Patriots.

„Och nö, nicht die schon wieder.“ Denken viele. Ich auch.


Ich hab nix gegen die Patriots. Eigentlich sind sie mir egal. Aber ich find’s langweilig, wenn immer wieder dieselben Mannschaften Meister werden. Auch die Übermacht der Bayern in der Bundesliga nervt mich. Deswegen hätte ich nix dagegen, wenn New England scheitert!

Und: Es gibt Grund zur Hoffnung. Völlig abwegig ist das nicht. Die Patriots sind verwundbar und haben Schwachstellen.

Hier sind für euch: 10 Gründe, warum die Patriots NICHT den Super Bowl gewinnen.

 

 

1.) Weil die New York Giants noch drin sind. Gegen die haben die Patriots in jüngster Vergangenheit bereits zwei Mal den Super Bowl verloren (2007, 2011).

2.) Weil sie schummeln. „Spygate“ (2007) und „Deflategate“ (2015). Die Patriots haben schon für so manchen Skandal in diesem Jahrtausend gesorgt. Und immer war Headcoach Bill Belichick darin verstrickt. Womöglich heckt er schon wieder was Verbotenes aus, um den Gegner auszuspähen bzw. zu schwächen. Und womöglich fliegt das unfaire Spiel wieder auf. PENG – und den Patriots droht die Disqualifikation.

3.) Weil sie heimschwach sind. Nur zwei Spiele haben die Patriots in dieser Saison bislang verloren. Beide (Buffalo, Seattle) zu Hause. Auswärts sind sie hingegen noch ungeschlagen. Aber: Als bestes Team der AFC hat New England bis zum Super Bowl nur Heimspiele…

4.) Weil ihre Defense zwar solide, aber nicht furchteinflößend ist. Die Patriots-Verteidigung lässt im Schnitt 326,4 Total Yards pro Spiel zu. Das ist nur Platz 8 in der Liga.

5.) Weil Tom Brady in der gesamten Saison bislang nur zwei Interceptions geworfen hat. Er hat sich viele weitere „Fehlpässe“ also bestimmt für die Playoffs aufgehoben…

 

Congrats to @bambamkam who's been named the NFC Defensive Player of the Week! ? #LOB

A post shared by Seattle Seahawks (@seahawks) on

 

6.) Weil das Laufspiel nicht 1. Sahne ist. Obwohl LaGarrette Blount mit 18 Touchdowns bester Running Back der Regular Season war, erzielten die Patriots am Boden im Schnitt nur 117 Yards pro Spiel. Das ist lediglich Platz 7 in dieser NFL-Statistik. U.a. Dallas, Atlanta und Oakland sind da bislang besser.

7.) Weil die bösen Jungs aus der Abwehr undiszipliniert sind. Die Verteidigung hat schon 113 Strafen für insgesamt 930 Yards Raumverlust verursacht. Im Vergleich zu den anderen Teams sind das überdurchschnittlich hohe Werte. Ihr wisst ja: „Gelbe Flaggen“ können Spiele entscheiden…

8.) Weil sie auf der Position des Tight End dünn besetzt sind. Nach der schweren Verletzung von Super-Star Rob Gronkowski ruht die Last auf Martellus Bennett. Sollte aber auch der ausfallen, muss Matt Lengel ran. Ein Rookie…

9.) Weil Tom Brady weniger Zielwasser als die Konkurrenz trinkt. Der Quarterback bringt nur 67,4% seiner Pässe an den Mann. Atlantas Matt Ryan (69,9%) und Dallas’ Dak Prescott (67,8%) werfen präziser.

10.) Weil sie oft den Ball verlieren. Die Patriots haben sich bislang schon 27 Fumbles geleistet. Am Zweithäufigsten nach den San Francisco 49ers (29). Pattex an den Fingern haben Brady, Blount & Co. also offensichtlich nicht. Das kann sich rächen…

 

Foto-Quelle: Instagram

Teilen:
Kucze
Geschrieben von Kucze
Sport-Redakteur (BZ, BILD, BamS) * jetzt selbstständig * NFL-Fan seit 2001 * Groundhopper * Erdmännchen-Lobbyist