Nachdem sich die Miami Dolphins den Cincinnati Bengals beim #TNF Spiel ja einfach ergeben haben, steht uns wieder ein traumhaftes Menü an NFL-Spielen bevor. Dank des Spiels werden Frauen und Kinder schon ab 15 Uhr aus deutschen Wohnzimmern verbannt und „Mann“ schaltet Football an. Guten Appetit!

Amuse Gueule: Indianapolis Colts @ Jacksonville Jaguars

Pünktlich um 15 Uhr wird in Wembley das Spiel zwischen zwei mit hohen Erwartungen in die Saison gestarteten Teams angepfiffen. Nach den drei bisherigen Spielen wirkt diese Vorspeise allerdings ein wenig fad. Doch bringt die aktuelle Situation der beiden Teams auch ordentlich Würze ins Spiel.


Luck vs. Bortles

Die Hauptzutat sind definitiv die beiden jungen Quarterbacks. Andrew Luck ist der bestbezahlte Footballer der Welt und zeigt auch immer wieder mal, dass er sein Geld wert ist. Jedoch ist der Rest des Teams sehr geschmacksarm, so dass auch Mister Luck nur selten seinen vollen Geschmack entfalten kann.

Auf der anderen Seite steht mit Bortles ein junger Quarterback, dem viele Experten vor der Saison den Sprung in die Top 10 zugetraut hatten. Leider würzt der Passgeber der Jaguars an den völlig falschen Stellen und versalzt seinem Team so immer wieder die Suppe.

Defense?

Beide Teams fielen bisher hauptsächlich durch eine weiche Defense ohne richtige Konsistenz auf. Dabei haben vor allem die Jaguars in der Defensive ordentlich Köche eingestellt, nur fruchtet das Konzept noch nicht.

Die Colts wussten vor der Saison um ihr Defizit im Defensivverbund. Getan hat man trotzdem nicht viel. Die Offensive sollte für Gaumenfreuden sorgen, kommt aber dank einer schlechten O-Line eher lasch daher.

Einschätzung

Schwer verdaulich so ein Spiel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Jaguars 0-4 in die Saison starten, auszuschließen ist es aber natürlich nicht.

Colts 23 : 26 Jaguars (sehr unsicher)


Die Vorspeise: Carolina Panthers @ Atlanta Falcons

Division Matchups bringen immer eine angenehme Schärfe ins Spiel, führen doch die Falcons vor dem haushohen Favoriten die NFC South an. Cam Newton und seine Panthers werden, nach der Niederlage gegen die Vikings, auch extrem heiß auf Wiedergutmachung sein. Sie sollten nur aufpassen, dass sie sich nicht selbst verbrennen.

#TBT #CARvsATL

A photo posted by Atlanta Falcons (@atlantafalcons) on

Superman vs. Matty Ice

Klingt nach einem Comic, ist aber die wichtigste Zutat unserer scharfen Vorspeise. Wenn Cam Newton die 8 (!) Sacks gegen die Vikings verarbeitet hat, sollte das Duell eigentlich an ihn gehen. Aber auch Matt Ryan hat sich von der schlechten letzten Saison erholt und spielt wieder seinen besten Football: locker, leicht und fluffig.

Beide Quarterbacks haben auch einige offensive Beilagen, um ihr Spiel zur vollen Entfaltung zu bringen. Newton wirft die Bälle zu einem Top-Trio: Benjamin, Olsen und Ginn Jr. Aber auch Matt Ryan braucht sich mit seinen Waffen nicht zu verstecken, immerhin hat er mit Jones, Sanu und Freemann ebenfalls ein sehr exklusives Beiwerk.

Einschätzung

Atlanta hat in New Orleans ein offensives Feuerwerk abgebrannt und das, obwohl weder Jones noch Sanu geglänzt haben. Dafür haben die Running Backs der Falcons aus allen Rohren gefeuert. Dass die Panthers Offense besser ist, als es das Spiel gegen die Vikings vermuten lässt, hat man in den ersten beiden Wochen gesehen und Atlanta ist nicht unbedingt für ihre furchteinflößende Defense bekannt.

Carolina 27 : 18 Atlanta


Der Hauptgang: Seattle Seahawks @ New York Jets

Als Hauptspeise serviert die NFL am Sonntag einen deftigen Defense-Auflauf. Beide Franchises leben von ihrer starken Verteidigung. Bei den Jets ist man besonders stolz auf die Front-Seven. Und tatsächlich findet man ligaweit kaum eine Bessere. Bei den Seahawks ist das Herzstück immer noch die „Legion of Boom“, ihre fast schon legendäre Secondary.

5 days until we're back home. #SEAvsNYJ

A photo posted by New York Jets (@nyjets) on

Wilson vs. Passrush und Fitzpatrick vs. „The Legion of Boom“

Russell Wilson wird spielen, ist aber nicht bei 100% und kann sich nicht so sehr auf seine Lauffähigkeiten verlassen. Ryan Fitzpatrick hat in der letzten Woche den Kansas City Chiefs 6 (!) Interceptions geschenkt und viele fragen sich (nicht wirklich), ob er gegen die Seahawks zweistellig wird.

Viel wird davon abhängen, ob Russell Wilson gegen den starken Passrush der Jets genug Zeit bekommt, seine Receiver anzuspielen. Zwar hat Christine Michael gegen die 49ers ein starkes Spiel gemacht, aber die Laufverteidigung der Jets ist ein anderes Monster.

Zwar glaube ich auch nicht, dass „Fitzmagic“ noch einmal 6 INTs aus seinem Hut zaubert, aber ich bezweifle auch sehr stark, dass er für 400 yards und 4 TD’s wirft. Spannend wird das Spiel allemal.

Einschätzung

Die Seahawks sind der Favorit. Dennoch glaube ich, dass die Defensive Line der Jets Russell Wilson und das Laufspiel vor Probleme stellen kann. Als 49ers-Fan fühle ich mich, besonders nach dem letzten Sonntag, verpflichtet gegen die Seahawks zu tippen.

Seattle 13 : 17 New York


Das Dessert: Pittsburgh Steelers @ Kansas City Chiefs

Bei vielen Menüs stellt das Dessert das Highlight dar, so auch hier. Un serwartet eine ausgewogene Partie auf hohem Niveau mit ein paar Spritzern persönlicher Duelle. Die Steelers haben einiges gut zu machen nach dem Debakel in Philadelphia, während die Chiefs anscheinend ihren Rhythmus gefunden haben.

Antonio Brown vs. Marcus Peters

Immer diese ewigen Diskussionen ob der Nr. 1 Cornerback den Nr. 1 Receiver des gegnerischen Teams in Man Coverage nimmt… Aber spannend ist es ja trotzdem irgendwie. Marcus Peters zeigt nach seinem überragenden Rookie-Jahr, dass er angekommen ist in der NFL. Der junge Mann gehört zweifelsohne jetzt schon zu den besten seiner Zunft und führt auch in dieser Saison nach drei Spielen die Rangliste der Spieler mit den meisten Interceptions an.

Auf der anderen Seite steht mit Antonio Brown ein Wide Receiver, der seit drei Jahren auf absolutem Spitzenniveau unterwegs ist. Kaum ein anderer Receiver läuft seine Routen so perfekt wie Brown.

Die Rückkehr

Das Spiel steht aber natürlich auch unter dem Stern der lang erwarteten Rückkehr von Le’Veon Bell. Der Ausnahme-Running-Back der Steelers hat sich in der letzten Saison das Kreuzband gerissen und war die ersten drei Spiele wegen einer verpassten Dopingprobe gesperrt. Gegen die Kansas City Chiefs steht er erstmals seit dem 1. November 2015 wieder auf dem Feld. Durch ihn wird das Offensivspiel der Steelers noch schwerer auszurechnen sein.

#Juice just wait on it fantasy owners

A photo posted by LeVeon Bell (@steelerrb26) on

Einschätzung

Die Rückkehr von Bell gibt den Steelers und besonders Ben Roethlisberger einen gewaltigen Vorteil. Zwar ist die Verteidigung der Chiefs außergewöhnlich gut, aber die Offense der Steelers im Normalfall eben auch. Da Pittsburgh im Heinz Field auch immer nochmal einen Zacken motivierter scheint, denke ich die Steelers sollten das reißen.

Pittsburgh 28 : 20 Kansas City

 

Fotos: Instagram

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner