Wenn schon mal kein einziges Team spielfrei hat, schlägt halt das Verletzungspech gnadenlos zu. Andrew Luck, Ryan Mathews, LeSean McCoy, A.J. Green und Zach Miller sind nur die bekanntesten Namen, die es in Woche 11 erwischt hat. Anstatt Bye Weeks graben in Woche 12 also Verletzungen tiefe Sorgenfalten auf die Stirn des Fantasy Footballers. Rob Gronkowski fiel bereits am letzten Spieltag aus (sein Ersatz Martellus Bennett war die grösste Fantasy-Enttäuschung des vergangenen Wochenendes) – ob er gegen die New York Jets wieder einsatzfähig sein wird, steht noch nicht fest.

Ihr da draussen müsst nun für adäquaten Ersatz sorgen. Gottseidank habt ihr uns. Wir sagen euch, wer die Lücken in eurem Team stopfen kann. In Philadelphia sind wir besonders fündig geworden. Gehen wir’s an…



Quarterback

Carson Wentz (Philadelphia Eagles)

Okay, nachdem in Wentzylmania zu Beginn der Saison so einiges los war (die Eagles gewannen ihre ersten drei Spiele und Wentz warf seine erste Interception erst in Woche 5), ist der Hype um den Rookie von der North Dakota State University zuletzt merklich abgekühlt.

The Linc sure had the juice yesterday! #flyeaglesfly

A photo posted by Carson Wentz (@cj_wentz11) on

Nur 4 Touchdowns in den letzten sechs Spielen gehen auf das Konto von Wentz, nur einmal warf er dabei über 300 Yards. Mit so einem Quarterback kann man im Fantasy Football wenig anfangen… Doch die Eagles können sich freuen: sie treffen zuhause Monday Night auf die Green Bay Packers. Die Defense der ‚Cheeseheads‘ ist löchrig wie ein Schweizer Käse. In den letzten vier Spielen kassierten sie durch die Luft über 1200 Yards und 11 Touchdowns (bei nur 2 Interceptions).


Running Back

Wendell Smallwood (Philadelphia Eagles)

Und weil wir gerade in Philly sind, bleiben wir gleich dort. Ryan Mathews ist verletzt. Diese Aussage allein wird niemanden überraschen, der die Karriere des ehemaligen San Diego Chargers in den letzten Jahren verfolgt hat. Gegen die Packers wird er ziemlich sicher ausfallen. Wie es danach weitergeht, hängt sicher auch von der Leistung des diesjährigen Fünftrunden-Draftpicks der Eagles, Wendell Smallwood, ab.

GameDay! Pray that all glory goes to Him ??. #PHILLY

A photo posted by Wendell Smallwood (@weetwiththe_wam) on

Auch Darren Sproles ist angeschlagen (Rippenbruch), wird aber vielleicht Montag Nacht auflaufen können. In jedem Fall ist Smallwood ein sinnvoller Waiver-Pickup. Bereits letzte Woche gegen die Seahawks erreichte er 79 Gesamtyards, zuvor gegen Atlanta profitierte er vom lauflastigen Gameplan der Eagles und erlief 70 Yards bei 13 Läufen.


Wide Receiver

Tyler Boyd (Cincinnati Bengals)

Been dreaming for this moment ????

A photo posted by Tyler Boyd (@boutdat_23) on

Andy Dalton wird vor Wut in den Helm gebissen haben, als A.J. Green gegen die Buffalo Bills bereits nach wenigen Minuten verletzt aus dem Spiel genommen werden musste. Ein lädierter Oberschenkel kann sogar das Saisonaus bedeuten… Da außer Tyler Eifert (der Tight End wird bei den Bengals und in seinen Fantasy-Teams in den verbleibenden Spielen sicher eine noch größere Rolle spielen als bisher) nur noch Brandon LaFell als erfahrene Anspielstation zu erwähnen ist, ist nun die Zeit für den Rookie gekommen. Nachdem sich letzte Woche neben Green auch noch Running Back Giovani Bernard verletzte, blieben jede Menge Targets für Boyd übrig. 6 Catches, 54 Yards, 1 Touchdown. Allein mangels Alternativen im eigenen Team wird der 22-jährige von der University of Pittsburgh zwangsläufig produzieren. Holt ihn euch!


Tight End

Jared Cook (Green Bay Packers)

Here we go again. Wie oft Jared Cook seit dem Beginn seiner Karriere in den Himmel gelobt wurde, nur um zuverlässig lange Gesichter bei seinen NFL- und Fantasy-Teams zu hinterlassen, ist nicht mehr zu zählen. Monsterspiele, in denen der athletische Freak seine Gegenspieler dominiert, werden von Auftritten abgelöst, bei denen er wochenlang nicht zu sehen ist.

Touchdown 8️⃣9️⃣ #GBvsKC

A photo posted by Green Bay Packers (@packers) on

Bei den Packers verschwand der Neuzugang aus St. Louis in Woche 3 ins Lazarett, um letzten Sonntag gegen Washington sein Comeback zu feiern. Und wie! 11 (!) Targets, 6 Catches, 105 Yards und 1 Touchdown. So wird das erfahrungsgemäß mit Cook nicht weitergehen – aber mit einem Quarterback wie Aaron Rodgers hat Cook in seiner Karriere noch nie zusammengespielt. Vielleicht wird der 29-jährige Tight End doch nochmal konstant.


Defense

Pittsburgh Steelers

The sack that made #SteelersHistory.

A photo posted by Pittsburgh Steelers (@steelers) on

8 Sacks gegen die Cleveland Browns. Gut, gegen die Browns. Aber aus Sicht der Steelers war diese Leistung geradezu ein Quantensprung. Mit dem unsterblichen James Harrison und einem endlich fitten Linebacker Ryan Shazier schwärmte die Defense der Steelers im Divisionsduell aus und zeigte die beste Leistung der Saison. Im Thursday Night Game an Thanksgiving geht es gegen die Colts in Indianapolis. So wie es momentan aussieht, treten diese allerdings ohne Andrew Luck an. Mit einer Gehirnerschütterung arg fraglich, könnte Ersatzmann Scott Tolzien die Colts anführen. Und das hinter einer höchst unzuverlässigen Offense Line: 35 Sacks ließ Indianapolis 2016 bereits zu, die zweitmeisten der Liga.

 

Foto-Quelle: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei