Ach du Scheiße, gerade einmal einen Sonntag ohne Football mussten wir bislang überstehen und ich habe jetzt schon schwerste Entzugserscheinungen…Wie sollen wir bloß sechs Monate ohne NFL Football überstehen? Zum Glück stehen zumindest die Combine und anschließend der Draft vor der Tür. Der nächste kleine Fix kommt also. Höchste Zeit, sich die besten College Spieler einmal genauer anzuschauen. In dieser Top 10 werde ich euch allerdings nicht unbedingt die besten Spieler vorstellen, sondern vielmehr die, meiner Meinung nach, interessantesten.

10. DeShone Kizer, QB, Notre Dame

Physisch gesehen ist DeShone Kizer der feuchte Traum jedes Quarterback Coaches. Der 1,94m große und 104 kg schwere Quarterback hat eine Rakete als Arm, genug Gefühl in den Fingerspitzen und Füße, schnell genug, um aus brenzligen Situationen zu entwischen. Nicht umsonst wird Kizer von einigen Experten als bester Quarterback des Drafts gesehen. Allerdings haben die Fighting Irish in den zwei Saisons mit ihm keinen Winning Record verzeichnen können. Bleibt also die Frage, wie gut ist er wirklich, wenn er es nicht in Siege umwandeln kann…


9. Jabrill Peppers, S, Michigan

Einer meiner Lieblingsspieler in diesem Draft ist Jabrill Peppers. Selbst wenn er nicht in der ersten Runde gedraftet werden sollte, wird er ein Team wegen seiner Vielseitigkeit sehr glücklich machen. Peppers hat in seiner Karriere bereits Linebacker, Safety, Running Back, Quarterback und Cornerback gespielt. Als Linebacker war er allerdings oft overmatched. In der NFL wird er höchstwahrscheinlich als Strong Safety seine Brötchen verdienen. Außerdem könnte er schon früh als Returner von sich reden machen.

Goodnight #jabrillpeppers

A post shared by brian johnson (@gw.trackstar) on

8. Deshaun Watson, QB, Clemson

Mr. Clutch! Deshaun Watson hat keine herausragende Saison gespielt, hat am Anfang des Jahres sogar eher enttäuscht. Aber in wichtigen Spielen ist er da! Er hat seine Clemson Tigers wieder ins Finale geführt und mal eben für 420 Yards und 3 Touchdowns geworfen. Das ganze gegen die beste College Defense des Landes. Watson mag keinen Arm wie Matthew Stafford und nicht die Accuracy von Aaron Rodgers haben, aber der Junge weiß, wie man gewinnt.

#DeshaunWatson isn’t worried about where he goes in #draft http://bit.ly/2jSNhP8 #CollegeFootball @clemsonfb #instafootball #college #?

A post shared by College Football Buzz (@collegefootball_buzz) on

7. Jonathan Allen, DT, Alabama

Jonathan Allen ist bereit für das nächste Level. Teilweise sah er aus wie ein Mann unter Jungs. Er ist eine absolute Waffe gegen das Laufspiel. Allen hat nicht unbedingt die Beweglichkeit, um in der NFL ein dominanter Interior Pass Rusher zu werden, aber durch seine Kraft und einen exzellenten Bull Rush ist er ein Spieler für alle Downs.

6. Leonard Fournette, RB, LSU

Selten habe ich einen Running Back gesehen, der den Kontakt so sehr sucht wie Leonard Fournette. Seine größte Stärke ist gleichzeitig seine Schwäche. Zwar ist er alleine kaum zu tackeln und läuft regelmäßig seine Gegenspieler über den Haufen, aber genau deswegen verpasst er ab und an mögliche Backdoor Cuts. Auch an seinen Receiving Skills muss Fournette noch feilen, aber als Power Back ist er unschlagbar.

#leonardfournette is BACK & up to his old tricks!!- @professorcorria #lsu #collegefootball #espn #football

A post shared by Sorry4TheBlog.Com (@s4tb) on

5. Marshon Lattimore, CB, Ohio State

Marshon Lattimore ist der beste Cornerback des diesjährigen Drafts und zwar mit Abstand! Zwar ist er nicht der Größte, aber sein gutes Auge und seine harten Hits machen das mehr als wett. Lattimore kann einem Team sofort helfen und sollte sich schnell als No. 1 CB in einem NFL Team etablieren.

4. Malik Hooker, S, Ohio State

Malik Hooker ist Earl Thomas in größer! Ein höheres Lob kann man einem Safety wohl kaum aussprechen. Hooker ist groß, kräftig, hat ein überragendes Spielverständnis und Ball Skills wie ein Wide Receiver. Mit seinen Fähigkeiten könnte Hooker schnell zu einem der besten Safetys der NFL werden und auf Jahre gegnerischen Tight Ends und Receivern das Fürchten lehren.

||Malik Hookers Amazing Catch||#malikhooker #cfb #amazingcatch #interception #ohiostate

A post shared by ExoticEditsVFX (@exoticeditsvfx) on

3. Reuben Foster, LB, Alabama

Reuben Foster ist ein böser Mann! Dadurch, dass er in der letzten Saison ein wenig abgespeckt hat, ist er jetzt noch schneller und das ohne an Kraft eingebüßt zu haben. Er ist schnell und beweglich genug, um seinen Mann in der Coverage zu stehen und hat außerdem genug Kraft und Athletik, um die Line of Scrimmage zu attackieren. Foster wird von Anfang an eine wichtige Rolle für das Team einnehmen, das ihn draftet.

2. Mike Williams, WR, Clemson

Egal wie gut Williams gedeckt ist, in Eins-gegen-Eins-Situationen schnappt er sich die Pille! Mit seinen 1,91 m und 102 kg gibt es kaum einen Cornerback, der es mit ihm aufnehmen kann. Zwar muss er noch an seinem Route Running arbeiten, aber Williams kann schon in seiner Rookie Saison eine Option sein für ein Team, das einen typischen No. 1 Receiver braucht.

1. Myles Garrett, DE, Texas A&M

Die Experten sind sich einig: Myles Garrett ist der beste Spieler im Draft und Cleveland wäre doof, ihn sich durch die Lappen gehen zu lassen, selbst wenn er lieber für die Dallas Cowboys spielen würde. Size, Speed, Power: Garrett bringt alles mit, was einen guten Pass Rusher auszeichnet. Gerüchten zufolge soll der Defensive End einen 40-Yard Dash unter 4,5 sec laufen können und das bei 122 kg verteilt auf 1,98 m. Ich höre jetzt schon das Zähneklappern einiger NFL Quarterbacks…

You have to take into consideration we'll likely be picking late in the draft from here on out. Our first round picks will be borderline second round picks. Also, Myles Garrett would essentially be our second first round pick, Jaylon Smith being our first. There's no telling what the trade value for Romo is, but he would instantly be the best QB in Browns history. They'd be able to surround him with legitimate talent with their slew of draft picks. Romo and Fournette together would be nasty. This would be one of those Julio Jones type trades, and he would be exactly that caliber of player for our defense. He's the only player in the draft worth giving up future draft picks for, in my opinion. This is what Atlanta traded to Cleveland to move up from 27-6 for Julio Jones: 2011 – 1st (27) 2011 – 2nd (59) 2011 – 4th (124) 2012 – 1st (22) 2012 – 4th (118) If you ignore the long shot 4th rounders, Atlanta essentially only gave up two firsts and a second for the best receiver in the NFL. You couldn't tell it then, but they robbed Cleveland. It looks like Atlanta's exact trade plus Tony Romo would be enough to move up from 28-1. Who else here would vote YES to that trade?

A post shared by Dylan✭Wilson (@dylan88wilson) on

 

 

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner