Die Minnesota Vikings bezwingen bei der Einweihung ihres nigelnagelneuen U.S. Bank Stadium die Green Bay Packers 17:14. Die Rams feiern bei ihrer Rückkehr nach Los Angeles einen überraschenden 9:3-Sieg gegen die Seattle Seahawks. Und die Carolina Panthers unterstreichen ihre Ambition, dieses Jahr den Super Bowl gewinnen zu wollen, in dem sie die San Francisco 49ers mit 46:27 aus dem Stadion schießen.

Drei Ergebnisse aus Week 2 in der NFL über die alle Fans sprechen – und natürlich auch die „Footballerei“ in ihrem aktuellen Podcast. Die Stars aus der National Football League liefern ab, wir nehmen ihre Leistung auseinander. Mal mit mehr und mal mit weniger Ahnung. Dafür immer mit einem fetten Schuss Meinung. Diesmal mit Coach Esume, Stolle, Kucze und Remo. Und natürlich Tiki, der schnarchenden Bulldogge.


Die Vikings halten ihren Erzrivalen in Schach, müssen aber wohl auch in den nächsten Wochen auf ihren Running Back-Star Adrian Peterson (Knie) verzichten. Was bedeutet das für Minnesotas kommende Aufgaben?

Die New England Patriots gestalten auch Spiel 2 ohne ihren gesperrten Super-Quarterback Tom Brady erfolgreich (31:24 gegen die Miami Dolphins). Weil sich aber auch Brady-Vertreter Jimmy Garoppolo (Schulter) verletzt hat, stehen die Patriots plötzlich ohne einen erfahrenen Spielmacher da. Im Spiel gegen die Houston Texans, das bereits in der Nacht zu Freitag steigt, ist nun Rookie Jacoby Brissett gefragt. Hat der seine Nerven im Griff und ist er dem Erfolgsdruck gewachsen?

Die Oakland Raiders haben offensiv in bislang beiden Spielen ein Feuerwerk abgebrannt. In der Defensive präsentieren sich die Raiders hingegen vogelwild. Und das, obwohl viele Experten ihre Abwehr in dieser Saison brutal stark erwartet haben. Warum ist das so?

Und warum funktioniert bei den Cincinnati Bengals, den Green Bay Packers und den Seattle Seahawks das Running Game noch so überhaupt nicht?

Fragen über Fragen über Fragen. Die Antworten gibt’s ab sofort regelmäßig im „Footballerei“-Podcast. Von uns – und demnächst auch von unseren Gästen und den Stars aus der NFL höchstpersönlich.

Teilen: