Week 16 is on the way und ohne einen Finger krumm zu machen, haben die Cowboys den No.1 Seed und die damit verbundene First Round Bye bereits sicher. Bei anderen Teams sieht die Situation anders aus, da müssen sich die Playoff-Plätze erst noch erarbeitet werden! Lasst uns gemeinsam auf die spannendsten Matchups der vorletzten NFL-Woche schauen.

Indianapolis Colts @ Oakland Raiders

Frohe Weihnachten wünschen euch Roger Goodell und der NFL-Spielplan. Nachdem das Weihnachtsessen vernichtet wurde, könnt ihr euch mit vollem Magen vor den Fernseher hauen und euch auf ein Offensiv-Spektakel freuen. Um 22.05 Uhr an Heiligabend treten zwei der besten Offensiven der NFL gegeneinander an und beide Mannschaften spielen noch um etwas.


Die Raiders wollen verständlicherweise unbedingt Heimrecht und eine First Round Bye, während die Colts unbedingt gewinnen müssen, um ihre kleine Chance auf die Playoffs noch zu wahren. Und Andrew Luck und seine Colts haben in der letzten Woche gegen Minnesota gezeigt, dass sie an einem guten Tag in der Lage sind, gegen jede Defense ordentlich Punkte aufs Brett zu zaubern.

#INDvsOAK

A photo posted by Oakland Raiders (@raiders) on

„Das Fest der Quarterbacks“

Derek Carr hat sich als Elite-Quarterback etabliert und gehört in dieser Saison zum erweiterten MVP-Kandidaten-Kreis. Andrew Luck ist der bestbezahlte Spieler der NFL, spielt trotz löchriger O-Line und kaum vorhandener Defense eine starke Saison, und ist hauptverantwortlich dafür, dass die Colts überhaupt noch eine Chance auf die Playoffs haben.

Bei diesem Week 16-Knaller dürfen wir uns auf jeden Fall auf viele Punkte freuen. Indianapolis erzielt auswärts durchschnittlich fast 30 Zähler und die Raiders bringen die drittmeisten Punkte pro Spiel zu Stande, also haltet das Popcorn bereit.

Die Secondary der Raiders war bislang vor allem anfällig gegen schnelle Receiver. Jetzt kommen mit TY Hilton und Philip Dorsett zwei Receiver nach Oakland, die bei der Combine ihren 40 Yard Dash jeweils in unter 4,4 Sekunden gelaufen sind…

Side Note

Das Spiel zwischen den Colts und Raiders ist auch das Duell der unterhaltsamsten Punter seit Erfindung des Punts. Es ist vielleicht das erste Mal, dass ich mich auf einen Punt freue. Wer hat denn eurer Meinung nach die bessere Celebration?

Pop ya colla then young man. Punting game changed forever. #RaiderNation #MarquetteKing #D1Bound SALUTE!

A video posted by #D1Bound Nation (@sportsrecruits) on

Einschätzung

Gegen Minnesota hat die Offensive Line der Colts erstmalig ein gutes Spiel abgeliefert. Allerdings kriegen Sie es nun mit Khalil Mack und Bruce Irvin zu tun. Ein ganz entscheidender Faktor wird sein, wer das Duell Raiders Front Seven gegen Colts O-Line gewinnt.

Indianapolis 31 – 35 Oakland

Baltimore Ravens @ Pittsburgh Steelers

Ich hoffe, ihr habt euch für den Abend des 25. nicht all zu viel vorgenommen, denn um 22.30 Uhr kommt es zum vielleicht besten Rivalry Game der NFL! Die beiden Teams trafen schon etliche Male in wichtigen Spielen aufeinander: Spannung garantiert!

Für die Baltimore-Fans gäbe es wohl kaum etwas Schöneres, als an Weihnachten in Pittsburgh die Führung in der AFC North zu übernehmen. Andersrum hätten die Steelers mit einem Sieg die Division sicher und könnten das Spiel gegen die Browns als Übung betrachten.

„Die Schlacht von Heinz Field“

Die Baltimore Ravens setzen einmal mehr auf ihre bärenstarke Verteidigung. Rechtzeitig zu den wichtigen Spielen sind T-Sizzle und Co. in absoluter Topform und werden Big Ben, Antonio Brown und vor allem LeVeon Bell das Leben schwer machen.

Aber auch die Steelers-Defense findet so langsam ihren Rhythmus. Das liegt liegt wohl auch daran, dass die drei Rookies, die in der Steelers Defense auflaufen, Woche für Woche besser werden.

Die Laufverteidigung gehört zum Besten, was die NFL zu bieten hat. LeVeon Bell aber ebenso. In Pittsburgh wird eine der stärksten Verteidigungen gegen eine der vielseitigsten Offensiven treffen.

Einschätzung

Beide Teams werden sich nichts schenken und bis zum Ende kämpfen. Ich bin sehr gespannt, ob Joe Flacco gegen die Steelers mal wieder einen Sahne-Tag erwischt oder ob wir ein typisches Flacco-Spiel mit Höhen und Tiefen sehen. Wenn Flacco sich keine Turnover leistet und die Bälle gut verteilt, wird es auf jeden Fall extrem spannend.

Baltimore 23 – 25 Pittsburgh

Denver Broncos @ Kansas City Chiefs

Das Week 16 Matchup mit den Chiefs ist für die Broncos ein Must-Win-Game. Sollte Denver das Duell im Arrowhead Stadium verlieren, hat sich der Traum von der Titelverteidigung endgültig ausgeträumt. Dabei ist allerdings fraglich, inwiefern die Spieler der Broncos überhaupt noch an sich glauben, nachdem die beiden Mannschaftsteile in der Kabine auf sich losgegangen sind.

#MondayMotivation from @jmac___19. #ChiefsKingdom #NFL #DENvsKC

A photo posted by Kansas City Chiefs (@chiefs) on

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die beste Secondary im ganzen Land“

Erwartet nicht zu viele tiefe Pässe in diesem Spiel. Weder Alex Smith noch Trevor Siemian sind bekannt für einen starken Arm. Dazu kommt, dass hier zwei der besten Secondarys der NFL aufeinander treffen.

Viel wird also darauf ankommen, wer den Ball effektiver laufen kann. Da sind wir auch schon bei dem größten Problem der Denver Broncos: Ihre Verteidigung gegen den Lauf ist eine große Schwachstelle und selber laufen fällt den Broncos auch extrem schwer. Ohne CJ Anderson läuft im wahrsten Sinne nichts bei Denver.

Bei den Kansas City Chiefs steht ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Justin Houston, der aufgrund einer Schwellung in seinem operierten Knie nicht trainieren konnte. Ohne Houston fehlt den Chiefs ein wichtiges Element ihrer Passverteidigung, nämlich ihr bester und effektivster Passrusher.

Einschätzung

Never underestimate the heart of a champion! Es muss vieles richtig laufen, damit die Broncos es noch in die Playoffs schaffen. Das Wichtigste ist, dass sie die beiden verbleibenden Spiele gewinnen müssen. Die Chiefs sind Zuhause aber eine echte Macht. Bei den ganzen Problemen, die Denver zur Zeit hat, werden sie sich in diesem Jahr frühzeitig von den Playoffs verabschieden müssen.

Denver 14 – 19 Kansas

Detroit Lions @ Dallas Cowboys

Dallas ist der No. 1 Seed in der NFC, daran gibt es nichts zu rütteln. Wie motiviert ist ein Team, für das es in dieser Regular Season nichts mehr zu gewinnen gibt. Die Lions können dagegen alles gewinnen: Sollten sie in Dallas siegen und sollten die Packers in Minnesota ein Ei legen, ständen sie als NFC North Sieger fest. Wer hätte den Lions das vor der Saison zugetraut?

„Sie spielen Cowboy und Indianer“

Detroit fährt als klarer Underdog nach Dallas. Matthew Stafford und sein Team mussten in Week 15 eine schwere Niederlage gegen die New York Giants einstecken. Ein Spiel, das sie nicht hätten verlieren müssen. Dallas fand nach drei verhältnismäßig schwachen Wochen wieder zurück in die Spur und hat ein starkes Bucs-Team geschlagen.

Detroits große Schwachstelle ist die Defense, besonders die gegen den Lauf. Und wir haben alle schon gesehen, was Ezekiel Elliott und die Dallas O-Line mit starken Verteidigungen anstellt.

Matthew Stafford muss Kapital daraus schlagen, dass die Secondary der Cowboys im Schnitt 264,7 Yards zulässt. Die nötigen Waffen dafür hat er: Golden Tate, Marvin Jones und Anquan Boldin sind nicht zu unterschätzende Receiver.

Einschätzung

Der entscheidende Faktor wird die Motivation der Cowboys sein. Wenn sie dieses Week-16-Matchup als ein besseres Trainingsspiel nutzen wollen, kann das ganz schnell nach hinten los gehen. Sollten sie aber weiter konzentriert und diszipliniert ihren Stiefel runter spielen, sehe ich sie hier klar im Vorteil.

Detroit 24 – 27 Dallas

 

Fotos: Instagram/Twitter

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner