Remos Mock Draft 2.0

Meine Fresse war in den letzten Tagen was los in der NFL. Obwohl ja eigentlich Offseason sein sollte, ging es Schlag auf Schlag. Dass diese unglaubliche Free Agency natürlich auch massive Auswirkungen auf den Draft haben wird, versteht sich ja fast von alleine.

Im Vergleich zu meinem Mock Draft 1.0  hat sich Einiges getan. Unter anderem habe ich den einen oder anderen Trade eingebaut . Über die genauen Details solcher Trades muss ich allerdings Stillschweigen bewahren 😉 Aber, so viel darf gesagt werden: Die Browns finden ihren Quarterback der Zukunft, nur eben nicht an #1…


Bäumchen wechsel dich!

1. Denver Broncos (via Trade mit den Browns) – Josh Rosen, QB (UCLA)

John Elway und die Broncos brauchen ein Quarterback für die Zukunft. Egal, wie gut Keenum in der vergangenen Saison gespielt hat – und er hat sehr gut gespielt – aber eine langfristige Lösung ist er nicht. Also schnappt sich Elway im Draft seinen „Nachfolger“. Verglichen werden die beiden eh schon miteinander.

2. New York Giants – Saquon Barkley, RB (Penn State)

Die Giants wollen es noch einmal wissen. Mit Eli und vielleicht endlich mal mit einem Laufspiel? Solder soll Eli ein wenig mehr Zeit geben, während Stewart für ein bisschen Entlastung bei Megatalent Saquon Barkley sorgen könnte.

3. New York Jets (via Trade mit den Colts) – Sam Darnold, QB (USC)

Die Jets lachen sich ins Fäustchen. Durch die Verpflichtungen von McCown und Bridgewater haben sie sich den Druck genommen und hätten den Draft auf sich zukommen lassen können. Tja, nix da. Anscheinend wissen die Jets ganz genau, wen sie haben wollen. Mit Sam Darnold holen sich die Jets den Quarterback, der in vielen Mock Drafts wohl an erster Stelle weg gehen wird.

4. Buffalo Bills (via Trade mit den Browns) – Baker Mayfield, QB (Oklahoma)

Die Bills schreien es quasi von den Dächern: Wir draften unseren kommenden Franchise-Quarterback. Durch die zwei Erstrunden-Picks, die sie haben, sind sie prädestiniert, um auf der Suche nach ihrem Messias upzutraden. Und für Baker Mayfield kann man die schon mal verschachern.

5. Cleveland Browns (via Trade mit den Broncos) – Josh Allen, QB (Wyoming)

Die Browns kriegen in diesem Draft-Szenario genau den QB, den sie haben wollen. Und der kommt in eine gar nicht mal so schlechte Situation. Bei den Browns könnte Allen ein Jahr hinter Tyrod Taylor lernen, um dann hoffentlich die Rolle als langersehnter Franchise-Quarterback einzunehmen.


Beim Draft ist alles möglich

6. Indianapolis Colts (via Trade mit den Jets) – Bradley Chubb, DE (NC State)

Klar, bei den Colts steht und fällt der Erfolg mit Andrew Lucks Schulter. Aber unabhängig von ihrem Heilsbringer sollten die Colts unbedingt ihre Defense stärken. Da kommt Chubb gerade Recht. In einem anderen Draft wäre Chubb ein potentieller Nr. 1 Pick und an Nr. 6 ein absoluter Knaller.

7. Tampa Bay Buccaneers – Quenton Nelson, G (Notre Dame)

Das wäre der Traum-Pick für die Bucs. Um Winstons Potential auszuschöpfen, müssen ihm die Bucs eine ordentliche O-Line an die Hand geben. Und Nelson ist der mit Abstand beste O-Liner im Draft.

8. Chicago Bears – Denzel Ward, CB (Ohio State)

Die Bears haben ihre eklatanten Lücken auf der Wide Receiver-Position in der Free Agency stark gefüllt und versuchen nun auf der anderen Seite des Balls aufzuräumen. Deswegen entscheiden sich die Bears in diesem Mock Draft für den besten verfügbaren Corner, obwohl der ein bisschen zu klein scheint (1,80m).

9. San Francisco 49ers – Minkah Fitzpatrick, S/CB (Alabama) 

Da ist ein wenig Wunschdenken dabei, aber so unrealistisch ist das gar nicht. Sollte Fitzpatrick hier noch verfügbar sein, müssen die Niners zuschlagen. Fitzpatrick ist wie Tyrann Mathieu das ultimative Schweizer Taschenmesser für die Secondary.

10. Oakland Raiders -Tremaine Edmunds, LB (Virginia Tech)

Die Raiders brauchen einfach viel mehr Speed und einen richtigen Playmaker in der zweiten Ebene der Defense. Edmunds bringt genau das! Der Typ ist eine Maschine.


Was tun wenn der Teich leer gefischt ist?

11. Miami Dolphins – Vita Vea, DL (Washington)

Nach der Entlassung von Suh brauchen die Dolphins einen dicken Brocken in der Mitte, der gegebenenfalls sogar athletisch genug ist, um hin und wieder ins Backfield durchzustoßen. Genauer gesagt, die Dolphins suchen Vita Vea.

12. Cleveland Browns (via Trade mit den Bills)- Connor Williams, OT (Texas)

Der große Joe Thomas hat die Cleats an den Nagel gehängt. Höchste Zeit, sich einen Nachfolger an Land zu ziehen.

13. Washington Redskins – Mike Hughes, CB (UCF)

Nach den Abgängen von Breeland und Fuller müssen sich die Redskins gezwungener Maßen auf dem CB-Markt umschauen. Hughes hat das Potential, ein Nr. 1 Cornerback zu sein.

14. Green Bay Packers – Marcus Davenport, DE (UTSA)

Die Packers brauchen dringendst Verstärkung beim Passrush. Davenport ist nach Chubb der beste Passrusher im Draft und konnte auch bei der Combine seine Athletik unter Beweis stellen.

15. Seattle Seahawks(via Trade mit den Cardinals) -Derwin James, S (Florida State)

Die Seahawks machen hier was völlig Verrücktes, was sie gefühlt noch nie gemacht haben – und traden hoch. Da niemand genau weiß, wie es um Kam Chancellor steht, schnappt sich Pete Carrol mit Derwin James einfach dessen Nachfolger.


5x besser als Michael Vick

16. Baltimore Ravens, Calvin Ridley, WR (Alabama)

Obwohl die Ravens Crabtree verpflichtet haben, brauchen sie dringend weitere Playmaker. Ridley ist groß und schnell. Aber um 50-50 Bälle zu gewinnen, fehlt ihm noch etwas die Kraft.

17. Los Angeles Chargers – Orlando Brown, OT (Oklahoma)

Scheiß auf die Underwear Olympics sagen sich die Chargers und holen sich einen Riesen, der vorerst Rivers rechte Seite dicht machen soll.

18. Arizona Cardinals (via Trade mit den Seahawks) – Lamar Jackson, QB (Louisville)

Wir können davon ausgehen, dass die Cardinals weder mit Bradford noch mit Glennon ihren Wiederaufbau planen. Lamar Jackson aka Mike Vick 2.0 ist zwar ein hohes Risiko an 18, aber das Potential ist riesig.

19. Dallas Cowboys – Roquan Smith, LB (Georgia)

Roquan Smith wäre ein absoluter Steal an Position 19 und würde der Cowboys Front Seven sicherlich sehr gut tun.

20. Detroit Lions – Derrius Guice, RB (LSU)

Die Lions schulden es Stafford, endlich mal ein vernünftiges Laufspiel zu etablieren. Guice ist ein Power-Runner mit exzellentem Speed, also genau das, was der Doktor verschreibt…


Cleveland macht das Draft-Triple voll

21. Cincinnati Bengals (via Trade mit den Bills) –  Mike McGlinchey, OT (Notre Dame) 

Letztes Jahr lief es weder über Dalton noch Mixon. Dass beide offensiv was reißen können, ist aber kein Geheimnis. Mit Mike McGlinchey ist sofort beiden geholfen. Zusammen mit Cordy Glenn steht die O-Line wieder.

22. Cleveland Browns (via Trade mit den Bills) – Harold Landry, DE/OLB (Boston College)

Die Browns sollten ihrem #1 Pick des letzten Drafts einen würdigen Partner an die Seite stellen. Hat in seinem letzten College-Jahr zwar etwas enttäuscht, ist aber ein hervorragender Techniker.

23. Los Angeles Rams -Isaiah Wynn, OG (Georgia) 

Die Rams fahren in meinem Draft den Dallas-Ansatz und verbessern etwas eh schon Gutes.

24. Carolina Panthers – Josh Jackson, CB (Iowa)

Breshaud Breeland ist durch die Physical gerasselt. Egal, in diesem Mock Draft werden die Panthers trotzdem noch glücklich.

25. Tennessee Titans – Rashaan Evans, LB (Alabama)

Die Titans brauchen dringend Hilfe beim Passrush. Und obwohl die üblichen Verdächtigen schon vergriffen sind, kann Evans mit seiner Athletik durchaus Druck aufbauen.


Kader-Kosmetik

26. Atlanta Falcons – Da’Ron Payne, DT (Alabama)

Dontari Poe hat bei den Panthers unterschrieben. Mit Payne holen sie sich den idealen Ersatz.

27. New Orleans Saints – Hayden Hurst, TE (South Carolina)

Solange Brees sein Niveau hält, ist das Super Bowl-Fenster offen für die Saints. Die TE-Position ist seit dem Abgang von Graham stark unterbesetzt.

28. Pittsburgh Steelers –  Leighton Vander Esch, LB (Boise State)

Ryan Shazier wird so schnell leider nicht mehr auf dem Platz stehen und Vander Esch ist der beste verfügbare LB. Zwar muss er hier und da noch an seinem Spiel arbeiten und 2 – 3 Kilo Muskelmasse zulegen. Aber das Potential ist unbestritten.

29. Jacksonville Jaguars – Arden Key, LB/DE (LSU) 

Key gibt nach Paul Poslusznys Rücktritt dringend benötigte LB-Depth und ist eine sofortige Verstärkung für Passing Downs.

30. Minnesota Vikings – Billy Price, C/G (Ohio State)

Eigentlich haben die Vikings alles, was sie brauchen. Nur in der O-Line, besonders beim Run-Blocking, können sie noch ausbessern.

31. New England Patriots – Jaire Alexander, CB (Louisville)

Auf Wiedersehen Butler, willkommen Alexander. Der junge CB aus Louisville könnte Butlers Position 1 zu 1 übernehmen.

32. Philadelphia Eagles – Christian Kirk, WR (Texas A&M)

Mit Smith und Burton haben die Eagles zwei Passcatcher verloren. Kirk könnte besonders bei Slot Routes sofort sehr gefährlich sein.

Bis zum nächsten Mock Draft,

Euer Remo

 

Fotos/Videos: Youtube/Twitter

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner