Holt die Atemgeräte aus dem Schrank und sperrt die Schwiegermütter weg: Der Super Bowl steht vor der Tür. Am Sonntag ist es endlich wieder soweit, Millionen von Menschen werden sich das größte Einzelsportevent der Welt vor dem Fernseher anschauen. Und dieses Mal verspricht das Match-Up ein geiles Spiel. Ein offensives Spiel. Ein Spiel der Superlative.

Super Bowl 51: New England Patriots vs. Atlanta Falcons

Mittlerweile wurde zu dem Spiel schon alles gesagt und geschrieben. Das Duell wurde zur Genüge analysiert und durchseziert. Jedes Detail wurde von den Medien und Analysten durchleuchtet. Deswegen verzichte ich auf Statistiken, Spielanalysen und schreibe euch einfach direkt, wie das Spiel laufen wird. Von Anfang bis Ende.


1. Viertel

Julian Edelman fängt den Opening Kickoff in der eigenen Endzone – Touchback. Die gefürchtete Patriots-Offense um Tom Brady betritt das Feld und im Stadion werden sofort „G.O.A.T.“-Rufe laut. Die verstummen aber relativ schnell, nachdem Brady bei seinem fünften Play von Vic Beasley zu Boden gerissen wird. SACK! Von so einem Hit muss man sich erstmal erholen. Dank starker Leistungen von Bennett und Blount schaffen die Patriots es aber in Field Goal Range. Gostowski sichert den Patriots mit einem 41 Yard Fieldgoal die 3-0 Führung. Ganz nebenbei haben die Patriots mit diesem Drive schonmal 7 Minuten von der Uhr genommen.

Matty Ice und seine Falcons-Offense wollen sofort antworten. Nach einem kurzen Lauf von Devonta Freeman testet Ryan gleich mal die Secondary New Englands mit einem langen Brett auf Julio Jones. Der Pass wird fast von Malcolm Butler intercepted, aber Julio Jones reißt dem Cornerback der Patriots das Ding noch aus dem Arm – 38 Yard Gain Atlanta. Ein paar gute Läufe und kurze Pässe später findet Matty Ice Sanu in der Endzone.

Tom Brady kriegt viel Druck vom Passrush der Falcons und hat kaum Zeit, mal einen Ball mehr als 6 Yards zu werfen. Allerdings funktioniert das Laufspiel wunderbar und so hat LeGarrette Blount schon zum Ende des 1. Viertels 52 Rushing Yards auf dem Konto.

2. Viertel

Die Patriots marschieren dank ihres Laufspiel schön das Feld runter. Hier und da streut Brady mal ein paar kurze Pässe auf Edelman, Lewis und Bennett ein. Die Offense der Neu-Engländer läuft eigentlich rund, aber Brady ist zunehmend frustriert. Die Falcons machen zu viel Druck und generieren definitiv zu viele Hits für seinen Geschmack. Nichtsdestotrotz endet der Drive in einem Touchdown von LeGarrette Blount, der wie ein Bulldozer durch die Falcons Defense saust.

Aber die Falcons-Offense hat wieder einen spektakulären Tag und lässt sich vom erneuten Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Matt Ryan ist cool as Ice und Kyle Shanahan hat einen Plan ausgeklügelt, der fast unmöglich zu verteidigen ist. Devonta Freeman und Tevin Coleman laufen, blocken und fangen, was das Zeug hält und zwischendurch findet Matt Ryan seine tiefen Anspielstationen. Die Falcons schlagen wieder sofort zurück. Matt Ryan findet Julio Jones an der 15 Yard Linie, der stiffarmed Logan Ryan und zieht Butler mit in die Endzone.

Aber auch die Patriots kommen vor der Halbzeit noch einmal zu Punkten. Nach einem starken Kickreturn von Dion Lewis, findet Brady Malcolm Mitchell in der Ecke der Endzone. Die Patriots gehen mit einer 17 – 14 Führung in die Halbzeit Pause.

2009 or 2016? Tag 5 Friends! Follow me @ladygagaera for more????

A photo posted by Lady Gaga Eras (@ladygagaera) on

3. Viertel

Nach dem Lady Gaga diverse Nippelblitzer angetäuscht hat, geht es weiter mit Sport auf Weltklasse-Niveau. Matt Ryan und seine Falcons machen genau dort weiter, wo sie aufgehört haben. Sie sind auch von der besten Scoring-Defense der NFL nicht aufzuhalten. Naja zumindest nicht komplett. Für ihren ersten Drive in der zweiten Halbzeit muss sich Atlanta mit einem Field Goal begnügen – Ausgleich.

Aber nicht nur die Falcons Offense hat einen guten Tag erwischt, auch bei den Patriots läuft es. Und das, obwohl Brady noch kein entscheidender Faktor ist. Atlantas Defense bleibt ihrem Fahrplan treu und hält den Druck auf Brady hoch. Das wiederrum nutzen New Englands Running Backs schamlos aus. Dion Lewis läuft, nach einem wunderschönen Cut Back, unberührt in die Endzone. Alles riecht nach dem fünften Ring für Tom Brady.

4. Viertel

Der Druck für die Falcons ist hoch und gerade in solchen Momenten haben Matty Ryan früher die Nerven versagt. Und auch jetzt muss die Falcons-Offense, zum ersten Mal in diesem Spiel, nach drei Versuchen vom Platz.

Gleich im Gegenzug findet Brady zum ersten Mal Hogan für 23 Yards. Nach ein paar schnellen Screen-Pässen und weiterem dominanten Laufspiel stehen die Patriots wieder vor der Endzone der Falcons. Doch wie aus dem Nichts kommt Vic Beasley um die Ecke geschossen und sackt Brady vom Allerfeinsten. Sack Nr. 2 für den jungen Edge Rusher. Die Pats müssen sich mit einem Field Goal zufrieden geben.

Matt Ryan und seine Falcons haben noch acht Minuten, um den Zehn-Punkte-Rückstand wieder aufzuholen. Und sie verlieren keine Zeit. Big Gains von Taylor Gabriel und Mohamed Sanu bringen Atlanta in Position und kurze Zeit später rennt Devonta Freeman die Murmel für sechs Punkte ins Glück.

Das Spiel wird in der Schlussphase doch noch einmal chaotisch, viele Flaggen zerstören den Spielfluss. Aber Atlanta schafft es, die Patriots zu stoppen und mit 1:48 Minuten auf der Uhr darf sich Matt Ryan an einem Super Bowl Winning Drive versuchen. Und wie schon die ganze Saison lang findet Matt Ryan seine Receiver. Austin Hooper wird nach einem schönen Stop and Go an der 1 Yard Linie Out of Bounds getackelt. Mit 15 Sekunden auf der Uhr haben die Falcons die Chance, den Favoriten aus New England zu schlagen. Alex Mack snapt den Ball zu Ryan, der übergibt ihn an Freeman. Nein, doch nicht. Er behält ihn und will werfen. Erinnerungen an Super Bowl 49 werden wach. Ryan wirft und findet Julio Jones zwischen zwei Patriots-Defendern. Aus, vorbei, die Falcons sind Super Bowl-Champions

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner