S-U-P-E-R

B-O-W-L


Der Wahnsinn aus Sport und Show in neun Buchstaben.

Das NFL-Finale elektrisiert. Wenn am 5. Februar in Houston die Atlanta Falcons und die New England Patriots aufeinanderprallen, wird wieder die halbe Menschheit zuschauen. Jeden Moment aufsaugen und ganz genau hinschauen. Denn der Super Bowl ist auch immer für den einen oder anderen Aufreger gut.

Hier sind für euch die größten Skandale in der Geschichte des Super Bowl. In Teil 1 geht’s um eine nackte Brust, einen Pornofilm, einen Mord-Verdacht und Wahnvorstellungen.

„Nipplegate“

Das war zu viel für die prüden Amerikaner und einer der größten Skandale. In der Halbzeit-Show des Super Bowl am 1. Februar 2004 in Houston legten Justin Timberlake und Janet Jackson eine heiße Tanzeinlage hin. Er war irgendwann so wuschig, dass er seine Finger nicht mehr unter Kontrolle hatte – und ihre rechte Brust für einen kurzen Augenblick entblößte. BUSENBLITZER-AAALARM. Seitdem werden die Halbzeit-Shows des Super Bowl immer mit ein paar Sekunden Verzögerung ausgestrahlt…

janet jackson & justin timberlake.jpg

 

„Warum liegt denn da Stroh?“

Ups… Während einer Spiel-Pause kurz vor Ende des Super Bowl am 1. Februar 2009 in Tampa kam es tausende Kilometer entfernt in Tucson/Arizona zu einer Verwechslung des Kabelsignals. Rund 80.000 TV-Zuschauer sahen statt Werbe-Spots 30 Sekunden lang einen Hardcore-Porno. Zu sehen war eine Szene von Porno-Queen Jenna Jameson beim Oralverkehr. Da bekam der Football-Begriff „Sack“ plötzlich eine ganz neue Bedeutung.

 

Another sunny day another black bikini ? rock in my @quayaustralia @desiperkins sunnies!

A post shared by Jenna Jameson (@jennacantlose) on

 

Der unaufgeklärte Mord

Zwar stand Verteidiger-Star Ray Lewis mit seinem Baltimore Ravens nicht im Endspiel 2000 in Atlanta auf dem Rasen. Dafür aber im Mittelpunkt der Schlagzeilen.

Nach einer Super Bowl-Party am 31. Januar hatte Lewis gemeinsam mit ein paar Kumpels Streit mit einer anderen Gruppe Männer. Am Ende waren zwei Männer tot! Erstochen! Lewis wurde festgenommen. Allerdings nicht in seinem weißen Anzug, den er kurz zuvor noch auf der Party trug. Der ist bis heute verschwunden. Auf dem Messer, das in der Nähe des Tatorts gefunden wurde, waren weder Fingerabdrücke noch DNA-Spuren.

Lewis wurde elf Tage später u.a. wegen Mordes angeklagt. Letztlich aber nur zu einer einjährigen Bewährungsstrafe wegen Falschaussage und Behinderung der Polizeiarbeit verurteilt. Zusätzlich musste er ein Drittel der Gerichtskosten und 250.000 Dollar an die NFL zahlen. Mit den Angehörigen der Opfer einigte er sich 2004 zur Zahlung einer sechsstelligen Summe.

 

Paradise Camp at the U ??????

A post shared by Ray Lewis (@raylewis) on

 

Was genau in dieser verhängnisvollen Nacht geschah und welche Rolle Lewis dabei spielte – es ist bis heute ungeklärt…

 

Der verschwundene Spieler

Für Barret Robbins von den Oakland Raiders war der (Erfolgs-)Druck offenbar zu groß. Der Center flüchtete einen Tag vorm Super Bowl 2003 in San Diego in einer Nacht- und Nebel-Aktion nach Mexiko. Als er wieder auftauchte, erklärte er, er leide unter einer bipolaren Störung und hätte seine Depressionsmedikation falsch eingestellt. Dadurch war er im Wahn der festen Überzeugung, dass die Raiders den Super Bowl längst gewonnen haben (in der Realität hat Oakland verloren).

 

#TBT shot of #raiders C #BarretRobbins from 2003 season #raidernation

A post shared by bob carr (@bobcarrnfl) on

Robbins ließ sich daraufhin für 30 Tage in die „Betty Ford Klinik“ einweisen. In der Saison danach wurde er von den Raiders rausgeschmissen – wegen der Einnahme von Steroiden…

 

Teil 2 der größten Super Bowl-Skandale lest ihr hier in der nächsten Woche.

 

Foto-Quelle: Instagram, Flickr

 

Teilen:
Kucze
Geschrieben von Kucze
15 Jahre Sport-Redakteur (BZ, BILD, BamS) * jetzt selbstständig * NFL-Fan seit 2001 * Buch-Autor "NFL Boulevard" * Groundhopper