Habt ihr das auch gelesen? Wayne Rooney steht wohl kurz vorm Wechsel nach China. Und dort soll der England-Kicker angeblich 1 Million Euro Gehalt verdienen – pro Woche!!! Ja, ja, ist halt König Fußball, denkt ihr. Und die Chinesen – ach, die spinnen doch eh. Ist ja richtig. Aber auch in unserer Lieblingsliga wird fleißig mit Dollar-Scheinen gewedelt. Schätzt mal, wie viel Kohle zum Beispiel Eli Manning in seinen bislang 13 NFL-Jahren schon gescheffelt und von den New York Giants eingesackt hat?

Über 205 Millionen Dollar!!!


Ja, ihr habt richtig gelesen. 205 Millionen Dollar. ZWEIHUNDERTFÜNF! Dafür muss Oma lange stricken…

Mit dieser Summe ist der Quarterback und zweimalige Super Bowl-Sieger der Top-Verdiener unter allen noch aktiven NFL-Stars. Und: Mannings Vertrag im „Big Apple“ läuft noch drei Jahre. Erfüllt der den, stehen am Ende sogar über 250 Mio (!) auf seiner Haben-Seite. Eine Viertel Milliarde. Uff…

#ManningMondays #GiantsTop50 ? 1️⃣7️⃣

A post shared by New York Giants (@nygiants) on

Laut dem US-Portal Spotrac folgen Tom Brady (New England Patriots) und Drew Brees (New Orleans Saints) auf den Plätzen 2 und 3. Brady bekam bislang 196 Mio. Dollar überwiesen, Brees 181 Mio. Dollar.

In den Top 10 der aktuellen „Career Earnings“-Liste tummeln sich ausschließlich Quarterbacks. Bis auf zwei Ausnahmen: Julius Peppers und Larry Fitzgerald. Abwehr-Veteran Peppers hat sich bislang knapp 156 Mio. Dollar in die Tasche gesteckt. Wide Receiver Fitzgerald über 140 Mio. Dollar. Damit belegen sie die Ränge 7 und 8.

Selbst so mindertalentierte Spielmacher wie etwa Carson Palmer oder Jay Cutler haben bislang schon dreistellige Millionenbeträge verdient.

Kein Running Back unter Gehalt-Top 20

Für mich überraschend: Unter den Top 20 ist kein Running Back. Die erste „Wuchtbrumme“ auf dieser Liste ist Adrian Peterson mit 94 Mio Dollar. Dem stehen in der kommenden Saison laut Vertrag übrigens weitere 18 Mio. Dollar zu. Kein Wunder also, dass die Minnesota Vikings den verletzungsanfälligen und in die Jahre gekommenen Peterson gern loswerden würden. Die Interessenten (laut Gerüchten u.a. die Giants, die Dallas Cowboys, die Green Bay Packers) stehen Schlange. Verhungern wird der liebe Adrian also wohl auch in Zukunft nicht…

Dasselbe gilt für Tyrod Taylor. Dem nicht gerade mit überdurchschnittlich viel Talent gesegneten Quarterback haben die Buffalo Bills für die nächste Spielzeit vertraglich 27,5 Mio (!) Dollar zugesichert. Plus 3,25 weitere Millionen als Vorschuss für die Saison 2018. Macht in Summe 30,75 Mio. Dollar für maximal 16 Spiele (die Bills verpassen bestimmt erneut die Playoffs) – also rund 2 Mio Dollar pro Woche bzw. Spiel. Das stellt sogar Rooneys China-Vertrag deutlich in den Schatten.

Zone Out The Noise

A post shared by Tyrod Taylor (@tytaylor) on

Taylor ist übrigens – Stand jetzt – der Krösus in 2017. Kein anderer Spieler wird mehr verdienen als er. Wenn ihn die Bills denn halten… Es wird ja immer wieder berichtet, dass Buffalo ihn schnellstmöglich los werden will. Kein Wunder bei diesem „Mond“-Gehalt.

Am zweitmeisten Kohle wird laut der „Cash Ranking“-Liste 2017 von Spotrac Andrew Luck einheimsen. Der Quarterback der Indianapolis Colts bekommt 27 Mio. Dollar. Danach folgt schon ein Verteidiger: Josh Norman. Der Cornerback der Washington Redskins darf sich in der kommenden Spielzeit über 24 Mio. Dollar freuen.

Was hat sich Houston da eingebrockt?

16 Mio. Dollar stehen Brock Osweiler zu – obwohl der Quarterback in Houston in 2016 total enttäuscht hat. Vertrag ist nun mal Vertrag. Da haben sich die Texans schön was eingebrockt. Heißt: Sollte Osweiler in 2017 alle 16 Regular Season Games machen, lässt er sich für jeden Einsatz mit 1 Mio. Dollar fürstlich „belohnen“. So wie Rooney.

I'm officially a Texan!! Can't wait to get to work with my new teammates and coaches. #texans

A post shared by Brock Osweiler (@bosweiler17) on

Zum Vergleich: Lionel Messi verdient Gerüchten zufolge 36 Mio. Euro Gehalt pro Jahr beim FC Barcelona. Cristiano Ronaldo bei Real Madrid angeblich rund 25 Mio Euro per annum. Dafür müssen die beiden Fußball-Stars aber auch deutlich mehr Pflichtspiele als ein NFL-Profi (oder ein Rooney in China) pro Saison abspulen.

 

Foto-Quelle: Instagram

 

Teilen:
Kucze
Geschrieben von Kucze
15 Jahre Sport-Redakteur (BZ, BILD, BamS) * jetzt selbstständig * NFL-Fan seit 2001 * Buch-Autor "NFL Boulevard" * Groundhopper