Das Rad der Fantasy Footballerei dreht sich unerbittlich. Keine Pause. Immer weiter. Heute fahre ich fort mit einem Blick auf die besten Wide Receiver für die Fantasy Football Saison 2017. Die Footballerei WR Rankings – gehen wir’s an!

Sich für die richtigen Receiver in seinem Fantasy-Team zu entscheiden, ist eine echte Herausforderung für jeden GM. Wide Receiver gibt es halt wie Sand am Meer – und vor jedem Fantasy-Draft muss man sich die Frage stellen, wie viel einem ein verlässlicher und konstanter Passempfänger wert ist.


Logischerweise ist hier die persönliche Draft-Strategie von größter Bedeutung:

Setzt man beispielsweise in den ersten Runden voll auf die Karte Running Back (vor der mangelnden Tiefe auf dieser Position habe ich euch ja bereits letzte Woche ausdrücklich gewarnt), kann man sich Namen wie Julio, Antonio oder OBJ sicherlich abschminken.

Gerade in PPR-Leagues (‚points-per-reception‘) kann es aber durchaus sinnvoll sein, auf diese elitären Receiver so früh wie möglich scharf zu sein und sich dafür später mit einer breiten Masse an Running Backs abzusichern.

Generell gilt:

egal wie schlecht das NFL-Team (beziehungsweise dessen Quarterback) ist – Hauptsache, euer WR ist die Nummer 1 in der eigenen Offense.

Um etwas Ordnung in das Chaos Receiver-Universum zu bringen, habe ich mich entschieden, euch hier erstmal eine Übersicht über den vermeintlichen ‚go-to-guy‘ jedes NFL-Teams zu präsentieren. Diskussionswürdig, klar. Und diverse Angriffsreihen bieten sicherlich auch mehr als einen ‚fantasytauglichen‘ Receiver – zudem ist das Scoring System in eurer Liga ausschlaggebend dafür, ob Spieler wie Julian Edelman oder Golden Tate abliefern oder nicht.

Im PPR-System sind gegenüber dem Standard Scoring wöchentlich 5-8 Catches wertvoll, selbst wenn Spiele mit über 100 Receiving Yards und Touchdowns bei diesen Spielertypen eher rar gesät sind.

Nach den Top 32 gibt es noch ein paar Schmankerl für euch – Spieler, die in ihren Teams eher die zweite Geige spielen, aber euch trotzdem das Fantasy-Hörnchen schwellen lassen. Puh, viel zu tun. Pack ma’s.

 


1-3

Work until you no longer have to introduce yourself. #MondayMotivation

A post shared by Atlanta Falcons (@atlantafalcons) on

 

1) Julio Jones (Atlanta Falcons – 2016: 83 rec | 1,409 yds | 6 TD)

2) Antonio Brown (Pittsburgh Steelers – 2016: 106 rec | 1,284 yds | 12 TD)

3) Odell Beckham jr (New York Giants – 2016: 101 rec | 1,367 yds | 10 TD)

 

Die 3 von der Tankstelle. Ähnlich wie bei den Running Backs letzte Woche seh ich auch bei diesem Top-Trio nochmal nen großen Abstand zur restlichen Belegschaft.

Julio hatte eine sensationelle Saison und nicht erst in den Playoffs gezeigt, dass er nicht zu stoppen ist. Punkt. Gleiches können aber auch Brown und Beckham von sich behaupten.

Die Crème de la Crème – in der NFL wie im Fantasy-Kosmos. Die Tatsache, dass Jones ein paar Spiele der Regular Season verletzt ausfiel und trotzdem die zweitmeisten Receiving Yards 2016 hatte, macht ihn für mich zum Spitzenreiter. Jawohl.

 


4-10

 

4) A.J. Green (Cincinnati Bengals – 2016: 66 rec | 964 yds | 4 TD)

5) Mike Evans (Tampa Bay Buccaneers – 2016: 96 rec | 1,321 yds | 12 TD)

6) Jordy Nelson (Green Bay Packers – 2016: 97 rec | 1,257 yds | 14 TD)

7) T.Y. Hilton (Indianapolis Colts – 2016: 91 rec | 1,448 yds | 6 TD)

8) Dez Bryant (Dallas Cowboys – 2016: 50 rec | 796 yds | 8 TD)

9) DeAndre Hopkins (Houston Texans – 2016: 78 rec | 954 yds | 4 TD)

10) Demaryius Thomas (Denver Broncos – 2016: 90 rec | 1,083 yds | 5 TD)

 

Den Bengalen aus Cincinnati platziere ich nur deshalb vor Mike Evans, da letzterer mit DeSean Jackson und Rookie-Tight End Howard große Konkurrenz im eigenen Team bekommen hat. Sollte aber nicht wirklich ein großer Nachteil für seine Stats sein – die gegnerische Defense klebt nun vermutlich nicht mehr bei jedem verdammten Spielzug mit ner Handvoll Verteidiger an seinen Hacken.

Die größte Überraschung in den Top Ten ist für euch vermutlich Hopkins. Ich bin einfach zu sehr von seinem Talent überzeugt. Und jeder Quarterback, der nicht auf den Namen Osweiler hört, sollte sich auch dementsprechend verhalten. Ein Rookie wie DeShaun Watson erst recht.

Alle anderen Kandidaten sind so sicher wie das Amen in der Kirche. Draften, grinsen, gewinnen.

 


11-15

Hit some real licks, time to invest that… #realcomfortable #shhhh

A post shared by Michael Thomas (@cantguardmike) on

 

11) Michael Thomas (New Orleans Saints – 2016: 92 rec | 1,137 yds | 9 TD)

12) Amari Cooper (Oakland Raiders – 2016: 83 rec | 1,153 yds | 5 TD)

13) Allen Robinson (Jacksonville Jaguars – 2016: 73 rec | 883 yds | 6 TD)

14) Doug Baldwin (Seattle Seahawks – 2016: 94 rec | 1,128 yds | 7 TD)

15) Jarvis Landry (Miami Dolphins – 2016: 94 rec | 1,136 yds | 4 TD)

 

Mit Thomas, Baldwin und Landry tummeln sich hier Spieler, die sich vor allem dadurch auszeichnen, Woche für Woche der zentrale Bestandteil ihres Passangriffs zu sein. Wie besprochen: Konstanz ist pures Fantasygold. Auch wenn man bei der Anzahl der Touchdowns ein paar Abstriche machen muss.

Robinson erging es 2016 bei den Jaguars ähnlich wie Hopkins in Houston. Aber auch in seinem Fall scheint mir das Talent auf lange Sicht zu schwerwiegend, um ihn noch weiter abrutschen zu lassen. Nur Blake Bortles, eine vermutlich lauflastigere Offense um Rookie RB Leonard Fournette und die deutlich verbesserte Defense in Jacksonville limitieren sein Upside.

 


16-20

 

16) Terrelle Pryor (Washington Redskins – 2016: 77 rec | 1,007 yds | 4 TD)

17) Brandin Cooks (New England Patriots – 2016: 78 rec | 1,173 yds | 8 TD)

18) Alshon Jeffery (Philadelphia Eagles – 2016: 52 rec | 821 yds | 2 TD)

19) Larry Fitzgerald (Arizona Cardinals – 2016: 107 rec | 1,023 yds | 6 TD)

20) Sammy Watkins (Buffalo Bills – 2016: 28 rec | 430 yds | 2 TD)

 

Nun stellen sich langsam die ersten Fragen: wird Pryor bei den Redskins tatsächlich sein Knallerjahr aus 2016 wiederholen können? Wird Cooks in New England sofort der neue Liebling von Tom Terrific?

Sollten Jeffery und Watkins endlich mal ihr immenses Potential abrufen und zum ersten Mal eine Saison verletzungsfrei überstehen? Schwer zu sagen – aber die Fähigkeiten dieser Jungs sind unbestritten.

A propos: zu den Jungspunden zählt Fitzi wahrlich nicht mehr. Aber wird der Typ jemals alt? Vermutlich nicht.

 


Der Rest vom Schützenfest

? because we're another Sunday closer to #Bears football. #?⬇️

A post shared by Chicago Bears (@chicagobears) on

 

21) Stefon Diggs (Minnesota Vikings – 2016: 84 rec | 903 yds | 3 TD)

22) Tyreek Hill (Kansas City Chiefs – 2016: 61 rec | 593 yds | 6 TD)

23) Marvin Jones (Detroit Lions – 2016: 55 rec | 930 yds | 4 TD)

24) Kelvin Benjamin (Carolina Panthers – 2016: 63 rec | 941 yds | 7 TD)

25) Keenan Allen (Los Angeles Chargers – 2016: 6 rec | 63 yds | 0 TD)

26) Eric Decker (Tennessee Titans – 2016: 9 rec | 194 yds | 2 TD)

27) Pierre Garcon (San Francisco 49ers – 2016: 79 rec | 1,041 yds | 3 TD)

28) Jeremy Maclin (Baltimore Ravens – 2016: 44 rec | 536 yds | 2 TD)

29) Kenny Britt (Cleveland Browns – 2016: 68 rec | 1,002 yds | 5 TD)

30) Kevin White (Chicago Bears – 2016: 19 rec | 187 yds | 0 TD)

31) Quincy Enunwa (New York Jets – 2016: 58 rec | 857 yds | 4 TD)

32) Robert Woods (Los Angeles Rams – 2016: 51 rec | 613 yds | 1 TD)

 


Schmankerl oder: The Best vom Schützenfest

@garyclarkjr let me know if you need someone on backup ? ‬

A post shared by Julian Edelman (@edelman11) on

 

Hier findet ihr Spieler, die teilweise auch einen relativ frühen Draft-Pick wert sind oder hauptsächlich in PPR rocken (Edelman, Tate) – aber vor allen Dingen Kandidaten, die brauchbares Material für die späteren Fantasy-Runden darstellen.

 

  • Julian Edelman (New England Patriots – 2016: 98 rec | 1,106 yds | 3 TD)
  • Golden Tate (Detroit Lions – 2016: 91 rec | 1,077 yds | 4 TD)
  • Brandon Marshall (New York Giants – 2016: 59 rec | 788 yds | 3 TD)
  • Michael Crabtree (Oakland Raiders – 2016: 89 rec | 1,003 yds | 8 TD)
  • Davante Adams (Green Bay Packers – 2016: 75 rec | 997 yds | 12 TD)
  • Emmanuel Sanders (Denver Broncos – 2016: 79 rec | 1,032 yds | 5 TD)
  • DeSean Jackson (Tampa Bay Buccaneers – 2016: 56 rec | 1,005 yds | 4 TD)
  • Jamison Crowder (Washington Redskins – 2016: 67 rec | 847 yds | 7 TD)
  • Martavis Bryant (Pittsburgh Steelers – 2016: -)
  • Adam Thielen (Minnesota Vikings – 2016: 69 rec | 967 yds | 5 TD)
  • Donte Moncrief (Indianapolis Colts – 2016: 30 rec | 307 yds | 7 TD)
  • Corey Coleman (Cleveland Browns – 2016: 33 rec | 413 yds | 3 TD)
  • Cooper Kupp (Los Angeles Rams – 2016: -)
  • Corey Davis (Tennessee Titans – 2016: -)

 

Während Crabtree oder Adams 2016 sehr starke Auftritte hingelegt haben und daher relativ ‚safe‘ sein sollten, ist jemand wie Brandon Marshall ein großes Fragezeichen – vor allem wenn sich eure GM-Kollegen vom großen Namen blenden lassen und den alten Haudegen früher draften als es klug wäre.

Allerdings: auf bisher jeder seiner NFL-Stationen hat Marshall im Premierenjahr sauber gerockt. Erst nach mehreren Jahren stellte sich – ebenso zuverlässig – die Beziehungskrise ein. Schauen wir mal, wie es ihm am Big Apple ergeht.

Die Rookies Kupp und Davis finden auch ein Plätzchen in meinen Rankings. Warum Cooper Kupp? Siehe Kollege Britt im Vorjahr. Jahrelang ein ewiges Talent, fing er letztes Jahr Bälle für über 1000 Yards. Bei den Rams!

Selbst wenn sich Quarterback Goff nicht wie erhofft weiterentwickeln sollte, dürfte der sehr fangsichere Slot Receiver eine konstante Option für Jared sein. Und im eigenen Team muss er sich, Stand heute, wohl hauptsächlich mit Robert Woods um Targets streiten. Hm.

Corey Davis wird in einigen Jahren vielleicht einer der dominantesten Receiver der Liga sein. Im Premierenjahr bereits Fantasy-Gold zu erwarten, ist erfahrungsgemäß etwas zu viel verlangt. Vor allem in einer sehr lauflastigen Offense, die dem Youngster mit Eric Decker nun noch einen erfahrenen Haudegen zur Seite gestellt hat, welcher vor allem in der Redzone bei den Titans dominieren sollte.

Corey Coleman schliesslich könnte in Cleveland in seiner zweiten Saison einen großen Sprung machen. Talentierter als Neu-Brown Britt ist er auf jeden Fall. Verletzt war er letztes Jahr aber halt auch nahezu durchgehend – und ist es nun schon wieder. Autsch.

 


So – nächste Woche dann mit Vollgas an die Tight End Rankings – in diesem Sinne…

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

 

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quelle: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei