Das Thema Defense gehört zum Fantasy Football genauso wie alle Offensiv-Positionen, die ich euch in den letzten Wochen an dieser Stelle schon unter die Nase gerieben habe. Während einzelne Defensivspezialisten (IDPs) nicht unbedingt Teil eures Fantasy-Rosters sind, gehört die Team-Defense (DEF) zwingend zu jeder anständigen Fantasy-Liga. Wir geben euch daher heute eine Menge Pro und Contra – die DEF Rankings 2017!

Meine Entscheidung, die Defense der New York Giants auf Platz 1 meiner Rangliste zu setzen, ist mir nicht leicht gefallen, Freunde. Könnt ihr mir glauben. Warum nicht die Broncos? Die Chiefs? Seahawks? Oder die Vikings? Nun, ab Woche 7 der letzten Saison 2016 waren die Burschen vom Big Apple in einem Wort: dominant.

29 Sacks und 15 Interceptions in den letzten 10 Spielen führten die Giants noch in die NFL Playoffs. Die Gründe für den Aufschwung: Steve Spagnuolo (dessen Defense New York 2007 bis zum Super Bowl-Sieg führte) hat es geschafft, hochbezahlte Free Agents (Damon Harrison, Olivier Vernon, Janoris Jenkins) und starke Draftpicks (Eli Apple, Landon Collins) zu einer überragenden Einheit zu formen. Ich sehe keine Schwachstelle.


P.S.: auf die Qualitäten der Teams im Return-Game (Kickoff/Punts) werde ich nicht speziell eingehen – klar bedeuten Return-TDs auch Fantasy-Punkte für die DEF (Special Teams), doch zu unvorhersehbar sind hier die Resultate Jahr für Jahr. Aber klar: ein Team mit guten Returnern hilft! Gehen wir’s an…

 


 1-5

 

1) New York Giants  (35 sacks | 17 INTs | 8 fumbles rec | 0 safeties | 4 TDs)

Pro: eine brutale Defensive Line (JPP, Vernon, Harrison, 2nd Round-DT Dalvin Tomlinson), eine der besten Secondaries der NFL um Safety Collins und die Cornerbacks Jenkins, Rodgers-Cromartie und Eli Apple.

Contra: in Woche 1 bereits gegen die Cowboys (deren Offense kaum Fehler macht), der Verlust von DT Hankins.

2) Houston Texans (31 sacks | 11 INTs | 6 fumbles rec | 1 safeties | 2 TDs)

Pro: Monster J.J. Watt is back. Dazu Jadeveon Clooney und Whitney Mercilus. Autsch. Diese Qualität sollte sich endlich in Fantasy-Punkten niederschlagen.

Contra: Cornerback A.J. Bouye ist weg. Der Verlust dieses Juwels tut weh.

3) Minnesota Vikings (41 sacks | 14 INTs | 13 fumbles rec | 1 safeties | 7 TDs)

Pro: jung und dynamisch. HC Mike Zimmer ist ein Defensivguru und Xavier Rhodes einer der besten Cornerbacks der Liga – dazu sind Safety Harrison Smith und DE Everson Griffen saustark.

Contra: wird Cornerback Terence Newman mit 38 Jahren nicht langsam ein wenig… alt?

4) Denver Broncos (42 sacks | 14 INTs | 13 fumbles rec | 0 safeties | 4 TDs)

Pro: Shane Ray sollte ein würdiger Nachfolger für DeMarcus Ware und Von Millers starke Ergänzung auf der anderen Seite werden. Die Cornerbacks mit Harris jr, Talib und Roby sind herausragend.

Contra: Defensive Coordinator Wade Phillips ist jetzt bei den Rams.

5) Seattle Seahawks (42 sacks | 11 INTs | 8 fumbles rec | 1 safeties | 1 TDs)

Pro: die beste Laufverteidigung der Liga und jede Menge Sacks. Die Defensive Line rockt und wird mit Rookie Malik McDowell noch stärker. Das beste Safety-Duo der NFL mit Chancellor und dem wieder fitten Thomas bleibt vereint.

Contra: Nur 11 Interceptions im letzten Jahr. Wer wird der adäquate Nebenmann von Richard Sherman? Muss 3rd Round-Pick Griffin starten?

 


6-10

#MathieuMondays

A post shared by Arizona Cardinals (@azcardinals) on

 

6) Arizona Cardinals (48 sacks | 14 INTs | 14 fumbles rec | 2 safeties | 3 TDs)

Pro: Die meisten Sacks der NFL 2016. Chandler Jones kam 2016 von den Patriots und ist ne Granate. ‚Honey Badger‘ Tyrann Mathieu sollte wieder zu alter Stärke finden.

Contra: Mit Calais Campbell verließ ein Fels in der D-Line die Cardinals. Auch seine Führungsstärke muss ersetzt werden.

7) Kansas City Chiefs (28 sacks | 18 INTs | 15 fumbles rec | 1 safeties | 8 TDs)

Pro: Justin Houston und Dee Ford bilden ein herausragendes Duo im Pass Rush – in der Secondary glänzen Marcus Peters und Eric Berry.

Contra: Tamba Hali scheint erledigt zu sein, die Bank könnte schwächeln. Wo war der Pass Rush 2016 an den ersten 7 Spieltagen (nur 8 Sacks)?

8) Pittsburgh Steelers (38 sacks | 13 INTs | 10 fumbles rec | 0 safeties | 5 TDs)

Pro: diese Einheit wird von Jahr zu Jahr stärker – speziell Draftpicks wie Sean Davis, Javon Hargrave, dazu ein brauchbarer Pass Rush um OLB Bud Dupree.

Contra: kann T.J. Watt ein effizienter Nachfolger für James Harrison werden? Zeit wird’s, einen zu finden.

9) Los Angeles Chargers (35 sacks | 18 INTs | 10 fumbles rec | 1 safeties | 5 TDs)

Pro: Cornerback Jason Verrett sollte nach seiner schweren Knieverletzung mit Casey Hayward bald wieder ein formidables Duo bilden. DE Joey Bosa wird auf seiner extrem starken Rookie-Season aufbauen und hat weiter Melvin Ingram neben sich.

Contra: die mangelnde Tiefe im Kader. Dazu Probleme auf Safety und Defensive Tackle.

10) Los Angeles Rams (31 sacks | 10 INTs | 8 fumbles rec | 0 safeties | 1 TDs)

Pro: Wade Phillips wird der Defense der Rams zu einem Quantensprung verhelfen. Die Secondary wurde mit CB Webster aus Denver verstärkt.

Contra: selbst nach der Entlassung von Jeff Fisher kassierten die Rams in den letzten 3 Spielen 2016 insgesamt 90 Punkte. Was stimmt da nicht?

 


11-15

hahahahaha sucks to be that guy #lukekuechly #luuuuke #keeppounding #carolinapanthers #panthernation #dynamicduo

A post shared by Luke Kuechly fan page ?? (@lukekuechly_fanpage) on

 

11) Carolina Panthers (47 sacks | 17 INTs | 10 fumbles rec | 1 safeties | 3 TDs)

Pro: SOLLTE Luke Kuechly nach seiner Gehirnerschütterung wieder der Alte werden, sind die Linebacker weiterhin die besten der Liga.

Contra: nach 6 Jahren muss sich das Team auf ein neues System einstellen – DC McDermott wechselte als Head Coach zu den Bills. Und die Passverteidigung macht weiter Sorgen.

12) Jacksonville Jaguars (33 sacks | 7 INTs | 6 fumbles rec | 0 safeties | 2 TDs)

Pro: Hype, Hype, Hype. CB Bouye, CB Ramsey, LB Smith, LB Jack, DT Jackson, DE Campbell, DE Fowler. Qualität!

Contra: Freunde, ich glaub’s erst, wenn ich’s gesehen habe.

13) Philadelphia Eagles (34 sacks | 16 INTs | 10 fumbles rec | 1 safeties | 5 TDs)

Pro: Coordinator Jim Schwartz hat einen exzellenten Ruf – mit Recht. Rookie Derek Barnett wird der D-Line helfen.

Contra: wer zum Teufel soll Cornerback spielen? 1st Rounder Sidney Jones wird ne Granate – aber momentan auch ne frisch zusammengeflickte Achillessehne.

14) Baltimore Ravens (31 sacks | 18 INTs | 10 fumbles rec | 0 safeties | 2 TDs)

Pro: bereits 2016 besser als gedacht, investierten die Ravens im Draft 2017 die ersten 4 Picks in ihre Defense.

Contra: wo sind die Stars? Außer Safety Eric Weddle fehlt der ‚Boom‘.

15) New England Patriots (34 sacks | 13 INTs | 10 fumbles rec | 3 safeties | 0 TDs)

Pro: warum ist DC Matt Patricia nicht schon längst irgendwo Head Coach? Belichick wird’s egal sein. Butler und Free Agent Gilmore auf Cornerback sind ne Bank.

Contra: Chandler Jones und Jamie Collins sind die letzten prominenten Abgänge – wie lange können die Patriots das noch kompensieren? Nun ja: es sind die Patriots…

 


Der Rest vom Schützenfest

No one shall pass.

A post shared by Tennessee Titans (@titans) on

 

16) Tennesse Titans (40 sacks | 12 INTs | 6 fumbles rec | 0 safeties | 1 TDs)

17) Tampa Bay Buccaneers (38 sacks | 17 INTs | 12 fumbles rec | 1 safeties | 4 TDs)

18) Buffalo Bills  (39 sacks | 12 INTs | 6 fumbles rec | 0 safeties | 3 TDs)

19) Atlanta Falcons (34 sacks | 12 INTs | 10 fumbles rec | 0 safeties | 5 TDs)

20) Cincinnati Bengals (33 sacks | 17 INTs | 3 fumbles rec | 1 safeties | 0 TDs)

 


Sich über eine Strategie beim Thema Team-Defense (DEF) vor dem Fantasy-Draft Gedanken zu machen, ist zwingend notwendig. Warum? Gibt halt genug.

Der Ansatz, sich Woche für Woche je nach Matchup eine neue DEF für sein Lineup auf dem Waiver Waire zu schnappen, ist genauso populär wie die Option, im Draft bereits früher als die meisten anderen GMs zuzuschlagen und sich während der gesamten Saison entspannt zurückzulehnen. Zumindest in der Theorie.

Zu oft treffen gerade auf dieser Position im Fantasy-Team die Prognosen sämtlicher Fantasy-Analysten nämlich nicht ein – oder es tun sich Teams hervor, die vor der Saison so gar keiner auf dem Zettel hatte.

Beispiele: die Philadelphia Eagles waren vor allem zu Beginn der letzten Saison quasi aus dem Nichts eine brauchbare Unit, die vor allem durch Turnover glänzen konnte. Klar, die Tatsache, dass Jim Schwartz als Defensive Coordinator zu den Eagles kam, hätte durchaus einen Hinweis geben können – waren doch zuvor schon die Buffalo Bills unter seiner Regie eine Top 3 Fantasy-Defense.

Andererseits waren GMs, die z.B. alles auf die Karte Houston Texans setzten, schwer enttäuscht. Ohne J.J. nix lox. Obwohl die Defense rein zahlenmäßig die wenigsten Yards der Liga zugelassen hatte, generierte sie einfach zu wenig Sacks, Interceptions oder Kickoff/Punt Return-Touchdowns, um fleißig zu punkten. Verflixte Angelegenheit. Oh ja.


Nächste Woche bleiben wir beim Thema Defense und werfen einen Blick auf die besten Verteidiger (IDPs) fürs Fantasy-Land.

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quelle: Instagram, Twitter

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei