Offensiv war auch am letzten Wochenende wenig los in der NFL. Ein Haufen Graupenspiele, schlechte Quarterbacks, müde (und verletzte) Running Backs. Kann nur besser werden. Gilt auch für viele Fantasy-Teams. Unser Waiver Wire Week 3!

Gerade die Position des Running Backs steht heute im Mittelpunkt – und da es so viele Jungs gibt, die sich am kommenden Spieltag in den Vordergrund laufen könnten, nenn ich euch gleich mehrere Kandidaten, die ihr schleunigst in euren Fantasy-Kader holen solltet. Gehen wir’s an!



Quarterback

Trevor's gonna be greatness ✌ . . . #denverbroncos #broncosnation #trevorsiemian #unitedinorange #nfl #denvsdal

A post shared by Matthew Pimentel (@mattyp_1020) on

Trevor Siemian (Denver Broncos)

So recht glauben wollte man es in der Preseason ja nicht, dass Siemian ernsthaft in die großen Fußstapfen von Peyton Manning treten könnte. Nach einer soliden, aber unspektakulären Saison 2016 war doch der Weg geebnet für Paxton Lynch, immerhin 1st Round-Pick 2016. Lynch war aber a) nicht gut und ist b) verletzt. Zwei Spiele, 6 TDs und nur 2 INTs später sind in Denver keine Fragen mehr offen. Der Junge spielt weitgehend fehlerfrei und hat mit Emmanuel Sanders und Demaryius Thomas großartige Receiver. Rein ins Fantasy-Team!

Weitere Kandidaten: Alex Smith (Kansas City Chiefs), Joe Flacco (Baltimore Ravens)


Running Back

He doesn't run like a rookie ? #GoHawks

A post shared by Seattle Seahawks (@seahawks) on

Chris Carson (Seattle Seahawks)

Die Lösung scheint gefunden. Eddie Lacy in Woche 1 mau, in Woche 2 inactive, Thomas Rawls erst verletzt und nun kaum auf dem Feld, war Carson (Oklahoma State) die treibende (und einzige) Kraft beim Heimauftaktsieg gegen die 49ers. So gruselig die Offense bis jetzt auftrat, so überzeugend sicherte sich der Rookie erstmal den Posten als Starter in einer Offense, die traditionell auf einem starken Laufspiel basiert.

Javorius Allen (Baltimore Ravens)

14 Rushes, 66 Yards, dazu 5 Catches für 35 Yards, 1 TD. Allen war gegen die Browns die klare Nummer 1 im Backfield der Ravens und ließ Terrance West im Staub zurück. Nun wird gemunkelt, dass West eine Leistenverletzung hat und daher am Sonntag die zweite Geige spielte. Wie auch immer: nach dem Ausfall von Danny Woodhead etablierte sich Allen und wird so schnell nicht von der Bildfläche in Baltimore verschwinden.

Samaje Perine/Chris Thompson (Washington Redskins)

Ein Rippenbruch plagt Rob Kelley, den eigentlichen Starter der Redskins, der gegen die Rams mit 12 Rushes für 78 Yards einen großen Tag hatte – aber nun erstmal ausfällt. Rookie Perine nutzte seine Chance und erlief einige First Downs im letzten Viertel beim überraschenden Auswärtssieg in LA. Gibt schlechtere Optionen im Fantasy-Team – und in PPR-Ligen ist auch Thompson ein Thema, der sowieso schon ein wichtiger Faktor in der Offense der Redskins war.

Weitere Kandidaten: Derrick Henry (Tennessee Titans), Chris Johnson (Arizona Cardinals)


Wide Receiver

@jkearse15's first TD as a Jet. #NYJvsOAK

A post shared by New York Jets (@nyjets) on

Jermaine Kearse (New York Jets)

Der Einarmige unter den Blinden. Oder so ähnlich. Kearse war jahrelang ‚just another guy‘ bei den Seattle Seahawks und trumpfte hauptsächlich in den Playoffs groß auf. Bei den Jets hat er nun die Chance, die klare Nummer 1 im Passangriff zu sein – und nutzt sie. Bereits am ersten Spieltag mit 7 Catches (59 Yards) auffällig, fing er in Oakland 2 Touchdowns (64 Yards). Kearse ist nix Besonderes – aber in einem Team, dass sicher auch weiterhin viel werfen muss, Gold wert.

Weitere Kandidaten: Geronimo Allison (Green Bay Packers), Marqise Lee (Jacksonville Jaguars)


Tight End

First career TD for @eazyengram!!! #GiantsPride

A post shared by New York Giants (@nygiants) on

Evan Engram (New York Giants)

Gepickt in der ersten Runde des diesjährigen NFL Drafts, wunderten sich in New York einige, wieso die Giants an dieser Stelle nicht ihre löchrige Offensive Line stopfen wollten. Nun, letzte Nacht (7 Targets, 4 Catches, 49 Yards, 1 TD) gewann man einen kleinen Eindruck vom Potential des Wide Receivers im Körper eines Tight Ends. Engram wird auch in den nächsten Wochen ein zentraler Bestandteil in Eli Mannings Playbook bleiben – zumal Odell Beckham jr und sein Knöchel noch weit von ihrer Bestform entfernt zu sein scheinen.

Weitere Kandidaten: Jack Doyle (Indianapolis Colts), Ed Dickson (Carolina Panthers)


So waivert alle fleissig, bis die Funken spritzen! Am Samstag gibt’s an dieser Stelle natürlich die ‚Starts & Sits Week 3‘. Bis denne.

P.S.: unsere Fantasy-Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/247657742307553/

 

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei