Wir biegen auf die Zielgerade ein – nur noch wenige Wochen bis zu den Fantasy-Playoffs. Jetzt geht’s in jedem Spiel um die Wurst: unsere Starts & Sits Week 12!

Da am Tag des Truthahns bereits drei Spiele über die Bühne gingen, musstet ihr schon am Donnerstag einige Entscheidungen treffen. Wer auf Case Keenum, Kyle Rudolph, Marvin Jones, Philip Rivers, Keenan Allen oder Jamison Crowder gesetzt hat: Glückwunsch! Spieler wie Alfred Morris, Vernon Davis oder Evan Engram dagegen waren trotz guter Matchups große Enttäuschungen. Hilft nix. Immer weiter. Gehen wir’s an!



Starts

QB Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)

Big Ben in Prime Time zuhause? AUFSTELLEN! Nichts einfacher als das. Der obige Tweet spricht für sich, Leute. Im Sunday Night Game gegen die Green Bay Packers im Heinz Field könnten die Voraussetzungen für einen weiteren Glanzauftritt nicht besser sein. Die Packers sind stark gegen den Lauf, brutal anfälllig durch die Luft und gesegnet mit einer desaströsen Offense. Der Spielverlauf könnte äußerst einseitig werden.

Weitere Starts: Jacoby Brissett (vs Titans), Marcus Mariota (@Colts), Andy Dalton (vs Browns), Jared Goff (vs Saints)


RB Kareem Hunt (Kansas City Chiefs)

In den letzten 8 Spielen lassen die Buffalo Bills knapp 5 Yards/Lauf zu – und werden seit dem Trade von Marcell Dareus zu den Jaguars am Boden regelrecht geschreddert. Das ist nichts Neues. Aber GMs, die seit Wochen auf nen Touchdown von Hunt warten (und sich zurecht über 3,5 Yards/Rush in seinen letzten 6 Spielen aufregen), sollten dem Rookie diese Woche vertrauen.

Weitere Starts: DeMarco Murray (@Colts), Dion Lewis (vs Dolphins), Christian McCaffrey (@Jets)


WR T.Y. Hilton (Indianapolis Colts)

In guten Matchups explodierte der Mann (Wk 3 vs CLE, Wk 5 vs SF, Wk 9 vs HOU), in ALLEN anderen Spielen 2017 war er eine riesige Enttäuschung. Die Stärke der Tennessee Titans ist eindeutig die Defense gegen den Lauf, während sowohl QB Jacoby Brissett als auch Hilton zuhause ein starkes Spiel machen dürften (die Titans lassen die viertmeisten Fantasy-Punkte gegen WRs zu).

Weitere Starts: Jarvis Landry (@Patriots), Sammy Watkins (vs Saints), Mohamed Sanu (vs Buccaneers)


TE Tyler Kroft (Cincinnati Bengals)

Bereits im Hinspiel gegen die Cleveland Browns (Week 4: 6 Catches, 68 Yards, 2 TDs) zeigte Kroft nach dem Ausfall von Tyler Eifert, dass er im richtigen Matchup eine gute Option sein kann. Die Browns lassen die meisten Receptions (65) und zweitmeisten Touchdowns (8) der NFL gegen die Position zu. Quarterback Andy Dalton war gegen Cleveland schon immer on fire – Kroft sollte davon profitieren.

Weitere Starts: Jared Cook (vs Broncos), Delanie Walker (@Colts), Jack Doyle (vs Titans)


Sits

The last time we played the Raiders, @jsimms1119 came up CLUTCH.

A post shared by Denver Broncos (@broncos) on

QB Derek Carr (Oakland Raiders)

Spiele zwischen Divisionsrivalen sind ja traditionell oft nicht gerade Offensivspektakel. Man kennt sich halt zu gut. Bei Derek Carr (der seinen ‚Start‘ an dieser Stelle letzte Woche nur durch ein paar Passing Yards und nen Touchdown in der Garbage Time gegen die Patriots ‚gerechtfertigt‘ hat) kommt noch hinzu, dass die Defense der Denver Broncos immer noch unangenehm ist. In seinen letzten beiden Spielen gegen Denver kam er auf insgesamt 327 Yards und 1 TD.

Weitere Sits: Josh McCown (vs Panthers), Matt Moore (@Patriots)


RB Adrian Peterson (Arizona Cardinals)

Schaut man nur auf die Stats der Jacksonville Jaguars gegen den Lauf über die komplette Saison 2017, könnte man leicht davon ausgehen, dass AP hier ne leichte Aufgabe vor der Brust hat. Das Problem dabei: in den letzten 3 Spielen genehmigt die Defense der Jags gegnerischen Running Backs nur noch 2,31 Yards/Lauf. Neuzugang Marcell Dareus (Defensive Tackle) macht’s möglich. Über Arbeit wird sich Peterson nicht beklagen – aber das Ergebnis ist wohl dürftig.

Weitere Sits: Doug Martin (@Falcons), Bilal Powell (vs Panthers)


WR Marqise Lee (Jacksonville Jaguars)

Lee ist seit Wochen der klare No. 1-Receiver in Jacksonville (auch wenn unser Kucze mit Dede Westbrook den nächsten Superstar der NFL im Kader der Jaguars ja schon ausgemacht hat). Nachdem er sich bereits letzten Sonntag in Person von Jason McCourty mit einem starken Cornerback herumschlagen musste (5 Catches, 45 Yards), sind seine Aussichten gegen die Arizona Cardinals nicht wirklich besser: Patrick Peterson.

Weitere Sits: Amari Cooper (vs Broncos), Jordy Nelson (@Steelers)


TE Austin Hooper (Atlanta Falcons)

Der 23-jährige Hooper galt vor der Saison als Durchbruch-Kandidat auf seiner Position. Allerdings spielt er 2017 zu unbeständig, um ihn ruhigen Gewissens jede Woche aufzustellen. Gegen die Tampa Bay Buccaneers sollte Quarterback Matt Ryan mit Julio Jones und Mohamed Sanu durchaus Erfolg durch die Luft haben – für den Tight End sieht es gegen Linebacker Lavonte David oder Safety Keanu Neal eher trübe aus.

Weitere Sits: Cameron Brate (@Falcons), Jesse James (vs Packers)


So, Leute. Wir lesen uns am Dienstag mit dem Waiver Wire für Woche 13. Selbstverständlich.

P.S.: unsere Fantasy-Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/247657742307553/

Die Menschen müssen mehr Fantasy Football spielen.

Es grüsst euch

Detti

 

Foto-Quellen: Instagram, Twitter

Teilen:
Detti
Geschrieben von Detti
Fantasy Nerd - Seahawks-Fan seit den frühen 2000ern (als Mike Holmgren dünn war und Matt Hasselbeck Haare hatte) - Kellerkind - königlich-bayrisches Konsulat der Footballerei