Ich glaube es immer noch nicht: Aaron Rodgers liegt unterm Messer, während ich hier nen Hecht ausnehme. Kannste dir nicht ausdenken… Aber mal ehrlich: Selbst in der Wildnis Schwedens hat man mitbekommen, was das wieder für ein irres NFL-Wochenende war.

Adrian Peterson stieg wie Phoenix aus der Asche und nahm Carson Palmer und Larry Fitzgerald gleich mit. Anthony Barr ist der meistgehasste Mann im Staate Wisconsin (und auch Roger mag ihn sicher nicht). Die Chiefs und Alex Smith sahen wieder aus wie die von Alex Smith geführten Chiefs, die wir alle von früher kennen. Und und und…


Im neusten Concussion Protocol nehme ich euch mit auf diese wilde Fahrt und blicke vor allem nach Green Bay, wo am Sonntag eine Welt zusammengebrochen ist. Was also nun? Ich höre schon alle nach Tony Romo und Colin Kaepernick rufen. Aber haaaaaalt! Stopp! Seht selbst, was ich dazu zu sagen habe.

Power Ranking:

In der Show nenne ich euch ausnahmsweise mal nicht die Top3, sondern meine drei „Hot Teams“ der Woche. Wer das ist? Video klicken, Freunde!

1 Kansas City Chiefs (#1): Die Chiefs sahen erstmals aus wie wir sie von 2016 her kannten. Aber ich hake das mal als Ausrutscher ab.

2 Philadelphia Eagles (#2): Beeindruckender Sieg in Carolina dank Wentz (7 TD in 4 Tagen) und der Front Seven der Defense.

3 Los Angeles Rams (#9): Zurück auf der Drei sind die Rams. Vielleicht etwas heftig der Sprung, aber fast alle anderen haben verloren und der Sieg gegen die Jaguars war tatsächlich ein Statement Win.

4 New England Patriots (#8): Es waren nur die Jets (und nochmal: viele andere Teams, die letzte Woche vor den Pats standen, haben verloren), aber immerhin hat die Defense mal nur 17 Punkte erlaubt und drei Ballverluste erzwungen.

5 New Orleans Saints (#13): Drei Siege in Serie – und das dank der Defensive. Daumen hoch.

6 Carolina Panthers (#4): Warum darf McCaffrey nicht öfter laufen? Das Laufspiel ist unterirdisch.

7 Denver Broncos (#5): Haben die Broncos zwei Wochen spielfrei oder war das tatsächlich das wahre Gesicht der Pferdemänner?

8 Seattle Seahawks (#11): Auch schön. Spielfrei und auf in die Top 10.

9 Green Bay Packers (#3): Eigentlich fies, die Packers aufgrund einer Niederlage so weit fallen zu lassen. Doch die Verletzungen von Rodgers und der O-Line (schon wieder) lassen Böses erahnen.

10 Atlanta Falcons (#6): Hat ein wenig gedauert, doch das könnte der Hangover vom Super Bowl sein. Aus 17:0 ein 17:20 gegen Cutlers Flipperbande.

SORGENKIND DER WOCHE: Siehe Platz 9.

Back 2 School Poll:

Auch im College Football gab es einen Erdrutsch. Einzig an der Spitze ziehen die Crimson Tide unbeirrt ihre Kreise…

1 Alabama (7-0): Erster Spielzug. Touchdown. Spiel entschieden. So lässt sich die dominante Performance gegen hilflose Razorbacks beschreiben.

2 Penn State (6-0): Frei gehabt und trotzdem geklettert. Clemson sei Dank. Jetzt geht’s zum Showdown gegen Michigan.

3 Georgia (7-0): Die Bulldogs haben sich gegen Missouri ein wenig Zeit gelassen, bis sie in die Gänge gekommen sind, doch dank Jake Fromms 326 Passing Yards ging alles gut.

4 Ohio State (6-1): Wer hätte das gedacht. Nach der Klatsche gegen Oklahoma am 2. Spieltag sind die Buckeyes zurück im Playoff-Rennen. Kommt halt immer drauf an, wann man verliert…

5 TCU (6-0): Die Defense der Horned Frogs ließ gegen Kansas State nur 2 von 15 dritten Versuchen zu. Krasse Performance.

6 Wisconsin (6-0): War nicht schön, was die Offensive der Badgers in Halbzeit zwei gegen Purdue abgeliefert hat. Die Defense ist ne Wucht, aber vor allem Alex Hornibrook verdient den Titel Quarterback nicht.

7 Clemson (6-1): Eine Niederlage macht noch keine Saison, wenngleich man nie bei Syracuse verlieren sollte. Schlimmer als die Pleite war aber die erneute Verletzung von QB Kelly Bryant.

8 Oklahoma (5-1): Gaaaanz wichtiger Sieg gegen Texas. War auch ein ordentliches Stück Arbeit. Doch am Ende hat es Baker Mayfield gerichtet.

9 Miami (5-0): „The U“ wie Freunde der Canes sie gern nennen, ist unter Mike Richt echt in Form. Zum zweiten Mal in Folge entging Miami einer Pleite aber erst in den letzten Sekunden.

10 USC (6-1): Nur eine missglückte Two-Point Conversion rettete den Sieg gegen Utah. Und Remos Liebling Sam Darnold glänzte mit 3 Fumbles…

Auch stark: Oklahoma State (4-1), Virginia Tech (5-1), South Florida (6-0), Washington (6-1).

++++++++++++++++++++++

In diesem Sinne,

Euer Stolle

Teilen:
Stolle
Geschrieben von Stolle
PR Pro (Hamburg Freezers, Oakland Raiders, NFL Europe) - Packer Backer - Dreamer - Hard Worker - Proud Dad.