Kinder, wie die Zeit vergeht. Der Truhthahn von Thanksgiving liegt mir noch immer schwer im Magen, aber der weihnachtliche Fressmarathon kommt mit großen Schritten näher. Aber bevor ihr jetzt panisch aufspringt, um euch auf die Suche nach grausamen und langweiligen Weihnachtsgeschenken für eure Liebsten zu machen, lest ruhig noch in Ruhe mit nem Glühwein bewaffnet das neue Power Ranking.

Ob ihr es glaubt oder nicht, auch NFL-Teams haben eine Wunschliste. Die haben die Coaches und GMs brav an den Nordpol geschickt, wo wir sie vor der Weihnachtsmannwerkstatt abgefangen haben. Nur bei uns lest ihr, was sich jedes Team zu Weihnachten wünscht. Und dazu gibt’s noch ein paar unnütze Gedanken meinerseits (vergleichbar mit diesen überflüssigen Nüssen, Mandeln und Äpfeln zwischen all den Geschenken und Süßigkeiten unterm Weihnachtsbaum).


„Lieber Weihnachtsmann, bitte…

1 (1) – Dallas Cowboys: …lass diese Saison nie zu Ende gehen.” Die Saison bleibt ein endloser Traum für Dallas. Die Offense ist quasi unstoppable. Aber vielleicht sollte sich Dallas auch wünschen, dass Barry Church und Morris Claiborne wieder gesund werden.

2 (4) – Oakland Raiders: …schenke uns nen Ugly Sweater der 49ers.“ Denn echte Sorgen oder Lücken scheinen die Raiders aktuell nicht zu haben. Die O-Line ist (nach Dallas) die beste der Liga. Derek Carr spielt auch mit kaputtem Finger wie ein MVP. Und Khalil Mack sieht von Woche zu Woche mehr aus wie der Defensive Player of the Year.

3 (2) – New England Patriots: …lass Tom Brady nie wieder versuchen zu blocken.“ Das sah nicht nur lächerlich aus. Das kann in Bradys Alter auch schnell böse enden. Ansonsten alles wie immer in New England. Der Patriot springt nur so hoch, wie er muss.

4 (6) – Atlanta Falcons: …lass unsere Gegner auch weiterhin Julio Jones in Doppeldeckung nehmen.” Dann nämlich bleibt viel Platz für Taylor Gabriel, der sich mehr und mehr zu einer Geheimwaffe (Fantasy Alert) entwickelt (271 Rec. Yards und vier Touchdowns in letzten vier Spielen).

5 (3) – Seattle Seahawks: …schenke uns eine O-Line.“ Gleich sechs Mal ging Russell Wilson in Tampa unsanft zu Boden. Die Offensive Line war schon lange ein Problemkind in Seattle, aber in der Vergangenheit hat Coach Tom Cable den Sauhaufen immer rechtzeitig in Ordnung gebracht. Dieses Jahr sieht das weniger gut aus.

6 (9) – Kansas City Chiefs: …lass Tyreek Hill bei jedem Spielzug den Ball bekommen.“ Als erster Spieler seit Gale Sayers 1965 hat der Junge einen Touchdown mit einem Catch, einem Lauf und einem Return im selben Spiel erzielt. Endlich haben die Chiefs eine Antwort auf die Verletzung von Jeremy Maclin.

7 (10) – Detroit Lions: …mach die letzten Saisonspiele nicht ganz so spannend. Das macht das alte Lions-Fanherz nicht mehr mit.“ Elf Saisonspiele, immer lagen die Lions im vierten Viertel hinten.

8 (8) – Miami Dolphins: …schick eine Dankeskarte an unsere Chefetage. Da wurden einige gute Entscheidungen getroffen im Frühjahr.“ Adam Gase ist 7-4 in seiner ersten Saison als Head Coach. Jay Ajayi ist die Entdeckung der Saison. Kiko Alonso ist eine Maschine (spielte 634 von 635 Snaps). Und selbst der Rauch um Laremy Tunsil hat sich gelegt.

9 (7) – New York Giants: …lass unsere Serie auch gegen Pittsburgh und Dallas weitergehen.“ Denn nur dann werden die Kritiker (wie meiner einer) verstummen, die sagen, die Giants würden nur schwache Gegner auf dem Speiseplan schlagen.

10 (5) – Denver Broncos: …sorge für eine neue Overtime-Regel in der NFL.” Hätte es die College-Regel gegeben, hätte Gary Kubiak keine Angst vor einem unrühmlichen Remis gehabt. Daher Hut ab für die riskante Entscheidung, ein 62-Yard Field Goal zu versuchen.

11 (12) – Washington Redskins: …verarzte Kirk Cousins mit einem neuen Vertrag.” Wenn sich Spieler wie Brock Osweiler, Jay Cutler oder Tyrod Taylor die Taschen vollmachen dürfen, ist es an der Zeit, auch Captain Kirk zu bezahlen.

12 (16) – Buffalo Bills: …lass uns diese traurige Serie endlich beenden.“ Die Rede ist von der Playoff-Dürre der Bills. 1999 standen sie zuletzt in der Postseason. Kein anderes Team in den vier großen US-Sportarten musste so lange ohne Playoffs auskommen. Und selbst an ihren letzten Playoff-Auftritt haben die Bills schlechte Erinnerungen (#MusicCityMiracle).

13 (17) – Pittsburgh Steelers: …schenke unserer O-Line schon heute ihren Weihnachtsbraten.” Kein Sack erlaubt. Ben Roethlisberger hat sich diese Woche höchstens beim Spielen mit den Kids blaue Flecken geholt. Kommt nur ganz, ganz selten vor in der Steel City.

14 (18) – Tampa Bay Buccaneers: …lass uns doch noch einmal gegen Atlanta spielen.“ In der momentanen Verfassung wären die Bucs wohl nur schwer zu schlagen. Sie haben den besten Receiver der NFL (über den kein Mensch redet) und eine Defense, die für Totenstille im Arrowhead Stadium gesorgt hat und eine Woche später Russell Wilson ins Steinzeitalter zurückgeknockt hat.

15 (13) – Minnesota Vikings: …mach, dass Adrian Peterson wieder gesund ist. Ansonsten würden wir uns auch über ein Comeback von Randy Moss freuen.“ Dieser Angriff ist nicht schön anzusehen. Selbst ein einbeiniger AP und Geister vergangener Tage würden da mehr auf die Reihe bekommen als Sam Bradford und Co.

16 (14) – Houston Texans: …kauf uns Brock Osweiler ab. Wir spenden das Geld auch gern.“ Einfach zu wenig, was der überteuerte Einkauf da die Saison abliefert. Und wer Hoffnung hatte, gegen die Defensive der Packers würde er alles besser machen am kommenden Wochenende, dem sei gesagt, dass das schon Carson Wentz nicht gelungen ist.

17 (22) – New Orleans Saints: …lass Drew Brees nie alt werden.” Was für eine Galavorstellung vom besten Spieler, der je bei den Saints unter Vertrag stand. Und das gegen die hotteste Defense der Liga.

18 (24) – Baltimore Ravens: …überzeuge die Medien davon, dass auch ein Kicker MVP sein kann.” Justin Tucker ist die beste Angriffswaffe der Ravens in dieser Saison. Kompliment für ihn (gerade in einer Spielzeit, in der Kicker gern daneben liegen). Kein Kompliment für die Ravens.

19 (23) – Green Bay Packers: …sorge dafür, dass Aaron Rodgers 55 Minuten pro Spiel auf dem Feld steht.“ Dieser Defensive kann man so wenig trauen wie seiner Schwiegermutter. Aber mal an alle Rodgers-Hater da draußen: Wenn DAS eine schlechte Saison ist, dann muss das Wort schlecht neu definiert werden.

20 (11) – Philadelphia Eagles: …schenke unserem wirklich solide spielenden Rookie Quarterback irgendeine Waffe.“ Kennt einer von euch da draußen Wendell Smallwood? Leading Rusher im Monday Night Game gegen Green Bay…

21 (20) – San Diego Chargers: …lass uns über Nacht in die NFC wechseln.“ Denn da hätten die 5-6 Chargers tatsächlich noch eine Chance auf die Playoffs. Oder aber sie gehen in die AFC South.

22 (19) – Indianapolis Colts: …mach Andrew wieder fit für den Endspurt.“ Auch wenn Scott Tolzien ordentlich gespielt hat gegen die Steelers, die Colts brauchen Andrew Luck, wollen sie noch auf den Playoff-Zug aufspringen. Und die Chancen stehen nicht schlecht. Immerhin liegen sie nur ein Spiel hinter Tabellenführer Houston, gegen den sie in zwei Wochen noch spielen.

23 (15) – Arizona Cardinals: …schenke nicht Seattle eine O-Line sondern uns.” Grausam, was sich da abspielt zwischen Left und Right Tackle in der Wüste. Und dahinter sind Carson Palmers beste Tage wohl auch gezählt.

24 (25) – Tennessee Titans: …schenke den Texans und Colts Niederlagen in unserer freien Woche.” Tennessee ist noch voll dabei im Playoff-Rennen. Kein Wunder, Marcus Mariota spielt seit Wochen groß auf (21 Touchdowns und nur 3 Interceptions in den letzten acht Spielen).

25 (21) – Carolina Panthers: …wir wünschen uns nur ein Päckchen Swag.” Carolina versucht es, aber es geht einfach nicht viel zusammen diese Saison. Guter Comeback-Versuch gegen Oakland. Benotung: War stets bemüht.

26 (26) – Los Angeles Rams: …lass uns nochmal von vorn anfangen.” Das war zu viel Hard Knocks, zu wenig Todd Gurley und zu spät Jared Goff.

27 (28) – New York Jets: …lass Vinny Testaverde sein Comeback geben.” Ob mit oder ohne Ryan Fitzpatrick: Die Jets bekommen derzeit nicht viel auf die Kette. Zwar haben sie den Patriots alles abverlangt, aber am Ende wurde tatsächlich Darrelle Revis als Opfer Tom Bradys im entscheidenden Drive auserkoren.

28 (29) – Jacksonville Jaguars: …schick uns nach London. Aber lass den Stadion-Pool hier.” Denn den würden die (wenigen) Fans tatsächlich mehr vermissen als ihr notorisch unterirdisch spielendes Team. Immerhin zuckte der Patient noch im Spiel gegen die Bills.

29 (27) – Cincinnati Bengals: …lass uns wenigstens das Rückspiel bei den Browns gewinnen.“ Nicht auszurechnen, was in Ohio los wäre, wenn Cleveland sein einziges Saisonspiel ausgerechnet gegen die leblose Bande von Beinahe-Rentner Marvin Lewis gewinnen würde.

30 (30) – San Francisco 49ers: …lass die Raiders nicht den Super Bowl gewinnen.” Rivalität geht eben über alles. Sonst gibt es auch nicht viel Neues von den Niners zu berichten. Ach doch, Mark Helfrich ist nicht mehr Head Coach bei Chip Kellys Ex-Arbeitgeber, den Oregon Ducks. Bahnt sich da ein Sensationswechsel an?

31 (31) – Chicago Bears: …finde einen Abnehmer für Jay Cutler.”

32 (32) – Cleveland Browns: …lass uns aufwachen und die Dallas Cowboys sein.”

Fotoquelle: Instagram/devilunderhaus

Teilen:
Stolle
Geschrieben von Stolle
PR Pro (Hamburg Freezers, Oakland Raiders, NFL Europe) - Packer Backer - Dreamer - Hard Worker - Proud Dad.