Eine heiß umkämpfte Division! In der NFL-Saison 2015 haben die Vikings die Vorherrschaft der Packers gebrochen und den Division Titel eingeheimst. Allerdings war vor allem die Offensive in Green Bay von Verletzungen geplagt. Chicago und Detroit werden mit dem Kampf um den Division-Sieg wieder nichts zu tun haben, dafür werfen die Kader andere interessante Fragen auf.

Die NFC North Teams im Überblick

 

Chicago Bears

Kann Jay Cutler seine Fehlerquote runterschrauben? Der mittlerweile 33-jährige Quarterback der Bears ist ein Paradebeispiel für Mittelmäßigkeit. Er hat zwar einen guten Arm, trifft jedoch oft falsche Entscheidungen. Dieses Jahr hat Cutler zwar einige Waffen mehr zur Verfügung, doch die Frage wie effektiv er sie nutzen kann, bleibt. Ein besonderes Augenmerk sollte man diese Saison auf Kevin White legen. Der Wide Receiver kann mit viel Hype zu den Bears, musste seine erste NFL-Saison jedoch verletzungsbedingt aussetzen. Jetzt ist er fit und will zeigen, dass er seine hohe Draft Position wert ist.



Detroit Lions

Die große Frage in Detroit lautet: Wie ist ein Leben ohne „Megatron“? Calvin Johnson, der unumstrittene No. 1 Receiver der letzten 6 Jahre in Detroit, hat seine Schuhe an den Nagel gehängt. Die Verantwortlichen haben natürlich versucht, nachzurüsten und haben dabei mit Marvin Jones auch einen guten Fang gemacht. JJohnson eins zu eins ersetzen kann aber wohl niemand. Seitdem die Lions mitten in der vergangenen Spielzeit ihren Offensive Coordinator gewechselt haben, läuft es richtig gut in MoTown. Quarterback Matthew Stafford scheint Vertrauen in das neue System zu haben und das ist manchmal schon die halbe Miete.


Green Bay Packers

Aaron Rodgers Lieblingsreceiver, Jordy Nelson, ist zurück. Running Back Eddie Lacy ist angeblich nicht mehr dick. Und Randall Cobb (WR) hat auch keine Wehwehchen mehr. Die Welt scheint in Ordnung in Wisconsin. Aber kann man sich darauf verlassen, dass ein 31-jähriger Receiver nach einem Kreuzbandriss wieder bei 100% sein wird? Aaron Rodgers ist jedoch ohne Zweifel einer der besten Quarterbacks der Liga. Er wird seine Packers auch dieses Jahr wieder in die Postseason führen.


Minnesota Vikings

Hätte sich Teddy Bridgewater nicht im Training das Knie gesprengt, die Vikings hätten den Packers auch dieses Jahr wieder das Leben schwer machen können. Die NFL ist jedoch keine Liga für Konjunktive. Das Team hat zwar immer noch eine Top-Defense, doch die Offensiv-Maschinerie wird ohne Bridgewater deutlich ins Stocken geraten. Mit Sam Bradford hat man zwar schnell (viel zu teuren) Ersatz gefunden, aber die Fans in Minnesota werden sich einmal mehr auf ihren zukünftigen Hall of Fame Running Back Adrian Peterson verlassen müssen. Der wird aber auch nicht jünger.

Teilen:
Remo
Geschrieben von Remo
Kurz und knackig zur Person: - abgeschlossenes Sportmanagementstudium - freier Sportjournalist/-marketer - Social-Media Ratte - 49ers-Fan - Berliner - Herthaner